Deutsche fangen wieder an zu denken

Endlich Das BSI warnt vor internetfähigen Geräten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zwei Meldungen lassen heute aufhorchen: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat davor gewarnt, dass Smartphones voller Viren stecken - selbst wenn Nutzer das gar nicht merken. IoT-Geräte wie Heizungen oder Fernseher sind ebenfalls betroffen. „Die Mehrzahl (!) internetfähiger Geräte ... ist infiziert.“ Was jetzt überfällig ist, ist eine Haftung der Hersteller. Eine realistische Gefahr sei, dass Fremdsoftware die Geräte von außen steuert.

Endlich: Deutsche fangen wieder an zu denken

Die andere Meldung betrifft Windows 10 und stammt ebenfalls vom BSI: Eine Untersuchung hat bestätigt, dass das weit verbreitete Betriebssystem sensible Nutzungsdaten in Echtzeit an Hersteller Microsoft übermittelt. So werden etwa sämtliche Tastaturangaben jedes Windows-Nutzers direkt an Redmond gesendet (Keylogger-Programm).

Selbst durch eine Änderung in den Systemeinstellungen lassen sich die umfassenden Telemetriekomponenten nicht vollständig abschalten. Das hat die „Sisyphus Win10“-Studie ergeben (SiSyPHuS Win10: Studie zu Systemaufbau, Protokollierung, Härtung und Sicherheitsfunktionen in Windows 10). In nächster Zeit sollen weitere Ergebnisse der Studie veröffentlicht werden.

Bleibt zu hoffen, dass noch mehr Deutsche wieder zu denken anfangen … und – vielleicht sogar qua Gesetzgebung – Konsequenzen ziehen.

15:15 24.11.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 25