Facebook und 5G sind sittenwidrig

Protest Auch Handydaten und Facebook-Profile sollen jetzt zur „Epidemie-Eindämmung“ ausgewertet werden. Das lässt für 5G nichts Gutes ahnen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In dem wie immer lesenswerten Newsletter von diagnose-funk.org (siehe auch den Newsblog mit der Presseschau) war vor kurzem ein Hinweis auf ein aktuelles EU-Briefing zu finden, in dem der Wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments auf die Risiken des neuen 5G-Mobilfunkstandards hinweist. Vor einer Einführung von 5G ist demnach klar zu warnen. Im Fokus stehen dabei die Gesundheitsrisiken.

Unterdessen haben Umweltverbände in Stuttgart eine Unterschriftensammlung gegen den Ausbau von 5G überreicht. Es gibt auch parallel eine Veranstaltungsreihe zu Problemen der „Smart City“-Planspiele, ausgerichtet vom Württembergischen Kunstverein (WKV). Mit von der Partie sind außerdem attac (die es noch gibt, wie wir bei dieser Gelegenheit erfahren), die Hannah-Arendt-Stiftung sowie die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Unterschriftenlisten

Die Unterschriftensammlung in Stuttgart gegen 5G zeichneten rund 4.000 Bürger. Somit hat die Anti-5G-Bewegung endlich eine ausreichend breite Basis erreicht, denn auch Dresden (4.000 Unterschriften), der BUND in Hamburg (6.000 Unterschriften), Leipzig (1.000 bzw. 5.000 Unterschriften), die Verbotsinitiative in Bayern (11.000 bzw. 17.000 Unterschriften), die EU- Moratoriums-Initiative (8.500 Unterschriften), sowie die Aktionskreise und Bürgerinitiativen in zahllosen weiteren Orten wie Ulm, Merseburg, Warburg, Lübeck, Roth, Schönborn, Lüneburg, und und und, zeigen Präsenz, so dass bereits von einer breiten bundesweiten dezentralen Protestbewegung gesprochen werden kann.

Auswertung von Mobilfunkdaten

Unterdessen bestätigt die aktuelle skandalträchtige Auswertung von Handydaten „in Krisenzeiten“ die schlimmsten Befürchtungen: Was technisch systematisch erst einmal ermöglicht ist, wird früher oder später von den verschiedensten Seiten dann auch in Anwendung gebracht. Das wichtige Argument gegen die erweiterten totalitären Überwachungsmöglichkeiten mit 5G erhält dadurch noch mehr Gewicht, als es ohnehin schon hatte.

In den USA wird zudem diskutiert, ob Facebook-Profile aus Gründen der „Epidemie-Eindämmung“ ausgewertet werden sollen. Mancher merkt dabei aufs Neue, was Facebook an Daten so alles sammelt.

Sittenwidrigkeit

Facebook und 5G sind als sittenwidrig einzustufen. Denn sie agieren strukturell in „Ausnutzung einer (wirtschaftlichen) Machtstellung“ unter „Ausnutzung der Unwissenheit und Unerfahrenheit“ mit einer (neuen) Technologie bei Verbrauchern und Politikern, wobei die Handelnden selbst die „Tatsachen“ und Missbrauchsmöglichkeiten recht wohl kennen.

Weitere Unterschriftensammlungen gegen 5G zum Zeichnen finden sich hier:

- Kreative fordern: Stoppt 5G in Deutschland und im All

- Verbotsinitiative in Bayern

14:05 19.03.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1