mustermann

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Rita Süssmuths kleiner Bruder | 09.05.2011 | 16:59

Sehr geehrte Fr. Winkelmann,

die ganze Erbärmlichkeit der deutschen Migrationsforschung, deren Ziel ohnehin nur billigste Arbeitskräfte für die Industrie und Schwächung der Gewerkschaften ist, hat Fr. Kelek am 9.5.11 noch einmal sehr deutlich herausgestellt:
"Professor Bade gibt den Anti-Sarrazin".
Dieser Widerspruch zwischen Pseudowissenschaft und Realität in Deutschlands Städten macht den Erfolg von Sarrazin aus. Die Mehrheit lässt sich noch nicht für doof verkaufen, weder bei Kernkraft-Lügen noch bei Migrations-Lügen.
mfg

RE: Bin Laden - ein Tod und seine Folgen | 08.05.2011 | 19:10

Sehr gut, wie Augstein die ganze amoralische und verlogene Verkommenheit von Blome und der Kriegslobby incl. Merkel bloßstellt: Offensichtlich ist für Menschen wie Blome und Merkel Art. 1 GG eine Phrase ohne Inhalt.
Er hätte vielleicht noch mehr den Zynismus dieser Wahlkampfinszenierung von Obama herausstellen können. Der Film "wag the dog" zeigte tatsächlich schon 1997 die irre Realtität in den USA.

RE: Bruder bin Laden | 08.05.2011 | 10:49

Das Ganze erinnert in seiner Lächerlichkeit an "wag the dog".
Steinzeit-Kapitalismus gegen Steinzeit-Islam.
Europa sollte endlich seinen eigenen Weg gehen und aus Afghanistan abziehen.

RE: Bundesausschuss Friedensratschlag verurteilt Tötung Bin Ladens | 03.05.2011 | 16:49

Strutynski hatte 10 Jahre Zeit, mit dem irren Islamisten bei einer gemütlichen Tasse Kaffee rechtsstaatlich abgesicherte Aufklärung über terroristische Netzwerke und Aktivitäten zu betreiben. Superhirn scheint ein vielbeschäftigter Mann zu sein.

RE: Die Stunde der Jäger | 03.05.2011 | 14:18

"Die Entgrenzung aller Maßstäbe ist zur Tugend verklärt"
Kleiner geht es bei Herden natürlich nicht.
Linke zeigen sich einmal mehr im der Auseinandersetzung mit dem rasant zunehmenden islamistischen Dschihad komplett überfordert und verlieren sich in realitätsfernem Geschwurbel. Andere nennen es organisierte Verantwortungslosigkeit. Natürlich wäre es wünschenswert, nicht nur diesen irren Islamisten vor ein Gericht zu stellen. Aber Verantwortung für die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, verweigern die meisten Linken natürlich jede andere realistische Sicht der Dinge, wenn es um den Islam geht.
Und wenn die Linke mal wieder gar nicht mehr weiter weiß, übernimmt das Superhirn der Linken namens Höger wieder die PR.

RE: Rita Süssmuths kleiner Bruder | 01.05.2011 | 03:49

"Weltoffene Zuwanderungspolitik". Was soll das denn sein?
Die Schwarzen werden die Wahlen 2013 genau mit dem Thema islamischer Migrationsalptraum gewinnen, weil die Opposition genau wie in den letzten 30 Jahren nichts zustande bringt außer irrem Multikulti-Blabla und der Linken dank Höger Co sicher wieder der Hauptverdienst an Wählerabschreckung zukommt.
Die Wähler werden sich 2013 genau wie die Schwarzen durchaus begründet die Schweiz oder Dänemark als Vorbild nehmen. Bis dahin ist Laschet's Kommission allenfalls die Schlaftablette für die Opposition. Die Gewerkschaften haben die Nase weiterhin voll vom Zuwanderungslohndumping, der ausnahmslos von allen Parteien gefördert wird. Die werden bei den nächsten Wahlen die Opposition sicher nicht mehr unterstützen als beim letzten Mal.
Bzgl. "Musterland Kanada" scheint Winkelmann tatsächlich null Ahnung zu haben. Und "Viele westliche Länder", wer soll das sein? Vermutlich der übliche, schlechte Journalismus, der die ganze Welt retten will.
Ich sehe bei den Schwarzen auch keine Inhaltslosigkeit wie Winkelmann. Sie setzen z. Z. in ganz Europa (mit 30% in Germany!) knallhart den neoliberalen Turbokapitalismus durch, wo immer die Gewerkschaften, die einzigen potentiellen Gegner, nicht gegenhalten können.
Wenn überhaupt Zuwanderung, dann wie bisher mit der Begründung, den Gewerkschaften weiter das Wasser abzugraben, n.m.E. bis kurz vor der Wahl.
Das läuft nicht anders als in den USA, wo die Gewerkschaftsreste gerade komplett fertig gemacht wurden. Jetzt werden die Grenzen langsam zu gemacht.

RE: Auch Nordafrikaner sind nützlich | 15.04.2011 | 13:30

und wieder das Märchen vom angeblichen Fachkräftemangel und der demograhischen Katastrophe. Es geht um Lohndumping, Lohndumping und noch mehr Lohndumping in Deutschland.
Vermutlich haben Gewerkschaften recht, wenn sie den Gutmenschen der Linken nicht trauen. In den USA sind Gewerkschaften und Löhne u.a. daran kaputt gegangen, dass die Mexikaner kamen, in England mit den Pakistanern und in Deutschland sieht es seit Jahren auch schlecht für die Gewerkschaften aus angesichts der desolaten bis nicht vorhandenen Zuwanderungspolitik, besonders der Linken.
"Migrationsforscher" Bade ist das Mietmaul von Bertelsmann und ausschließlich für die Wirtschaft und gegen die Gewerkschaften unterwegs, wie hier zurecht festgestellt wird.

RE: Im Schatten | 11.04.2011 | 15:09

Linke und Grüne haben in Berlin schon 43 %. Viel fehlt nicht mehr...! :) Leider gibt es dann noch das Künast-Problem.

Eine ganze Generation SPDler in Bund und Ländern sind als Teil der neoliberalen und korrumpierten Schröder-Clique offensichtlich zu nichts zu gebrauchen, ob sie nun Steinmeier, Steinbrück, Lauterbach, Druin, Oppermann, Scholz, dieser unsägliche S21-Schmidt in BW, oder wie auch immer heißen. Alle kassieren irgendwo in Aufsichtsräten, als Berater usw. Dies war quasi ein Auswahlkriterium schon von Münte, um auf Wahllisten vordere Plätze zu bekommen.
Ich finde die Positionen der SPD auch nicht Wischiwaschi, sondern ganz klar und unverändert in allen Bereichen "geschärft" neoliberal.

RE: Das Falsche aus falschen Gründen tun | 24.03.2011 | 13:50

Als Fazit sollte Deutschland seinen Sitz im Sicherheitsrat der UN zur Verfügung stellen. Die Gründe für außenpolitisches Verhalten sind offensichtlich erbärmlich.