Aufstehen? Sitzenbleiben? Instandbesetzen!

#SPDkapern Die SPD ist sturmreif: Lasst Sie uns instandbesetzen!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Aufstehen? Sitzenbleiben? Instandbesetzen!
Geld für Digitalisierung statt für Grenzzäune ausgeben!

Foto: Omer Messinger/Getty Images

Brachland ist eine feine Sache und wer in einem Ballungsraum lebt, weiß seine Existenz durchaus zu schätzen. Auch wenn in der wüsten Ödnis noch eine Vogelscheuche aus Rheinland-Pfalz und eine kahle, farblose Trauerweide aus Hamburg herumstehen: Es ist Zeit, diese Leerstelle zu besetzen.

Auch Leser mit schwach ausgeprägter Metaphoritis dürften bemerkt haben, dass es um die alte, anämische, platte und heruntergewirtschaftete Tante SPD geht. Eine Partei, die sich nur noch die Haftcreme der letzten Vor-Riester-Rentner in den Ortsvereinen zusammenhält. Die nicht nur im Bund, sondern auch in den Ländern die Gestaltungshoheit längst an die CDU/CSU abgegeben hat. Die mit den immer gleichen Gesichtern nicht einmal mehr versucht, etwas zu ändern, da alle Entscheidungs- und Bedenkenträger vor allem an ihre parteifinanzierten Arbeitsplätze denken. Denen 140, 150 oder 200 Jahre Parteigeschichte vollkommen schnurz sind oder nur als Vehikel zur Selbstberuhigung dienen – wir haben es doch immer wieder geschafft. Ja – aber nur wenn Ihr euch neues Personal und frische Ideen geholt habt.

Rupft die Vogelscheuche aus, fällt die Trauerweide

Anstelle Energie, Zeit und Geld in eine Sammlungsbewegung zu stecken, ob sie nun aufstehen oder hinsetzen heißt, liegt ein schmackhaftes Filetgrundstück direkt vor den Augen der stumpfen linken Gesellschaftsmehrheit: Anstelle den alten Laden SPD nun vollkommen abzureißen, sollte man ihn entkernen – und dann neu aufbauen. Mal so richtig Urban Gardening. Denn die Substanz der Idee der Sozialdemokratie ist immernoch solide und gut: Gerechtigkeit, auch wenn das Thema seit Schulz natürlich irgendwie einen Bart hat und nach Vertrauenslehrer riecht.

Solidarisch finanzierte auskömmliche Renten! Mitbestimmung auch für Geringverdiener und prekär Beschäftigte! Den Hartz-4-Komplex in die Luft jagen! Geld für Digitalisierung statt für Grenzzäune ausgeben! Mit der Braunkohlelobby und allen alten IG-BCE-Seilschaften die Gruben am Niederrhein verfüllen! Es gibt so viel zu tun, dass mir hier glatt die Ausrufezeichen und der Platz ausgehen!!!

Kapert die SPD

Stattdessen sich bei Tante Sarah und Onkel Oskar auf die Couch zu setzen und die Meckerecke nur noch zu vergrößern bringt doch nichts. Die SPD ist nach wie vor ganz gut finanziert und hat eine große Organisation – diese gilt es zu besetzen. Weg mit den saturierten alten Tanten und Onkels aus den Ortsvereinen, weg mit dem ganzen Ortsverein – hin zu einer schlagkräftigen, digitalen Massenbewegung. Ob das jetzt "In Marsch" heißt – was in Deutschland immer komisch klingt – oder irgendwie anders – ist egal. Die Menschen wollen Gerechtigkeit, sie kämpfen nur nicht dafür!

Alles, was bei der SPD nur irgendwie nach Schröder, Scholz und Nahles riecht: weg damit. Die Gremien in die Wüste schicken. Die Partei endlich wirksam für Migranten öffnen. Seilschaften abschneiden, den Seeheimer Kreis in die Spree schubsen, sich für Walter Riester und Gerhard Schröder entschuldigen, Wolfgang Clement nach Bayern expatriieren und vor allem Ralf Stegner im Ferienhaus von Johannes Rau auf Wangerooge internieren – ohne Kommunikationsmöglichkeiten, nur mit Meerblick und viel Zeit zum Gesichtszüge entspannen. Frank Walter kann ja in seinem Austragshäusel bleiben.

Stattdessen vielleicht mal wieder Rudolf Dressler einladen und fragen, wie man das früher einmal gemacht hat. Nobbi Blüm wäre sicher auch nicht abgeneigt. Klassische Sozialstaatsideen reaktivieren. Gute Sozialpolitik kostet auch gutes Geld – wir haben davon mehr als genug. Ran an den Spaten, ran an die Axt!

09:46 14.08.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 14