ЗАШТО? WHY?

24.03.1999 _ Die von mir sehr geschätzte RT-Redakteurin Anissa Naouai hat in Zusammenarbeit mit der serbischen Journalistin Jelena Milinčić bereits 2014 einen Dokumentarfilm
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

über den völkerrechtswidrigen NATO-Krieg gegen das damalige Jugoslawien _ d.h. Serbien und Montenegro. Erst seit 3 Tagen gibt es eine deutsche Übersetzung des Films auf YT.

Über diesen Krieg mitten in Europa haben wir viele fadenscheinige Begründungen erfahren, die _ mit einer verzerrten Berichterstattung über Ursachen und Ereignisse im Kosovo gepaart _ bei den meisten deutschen Bürgern eine Zustimmung für eine deutsche Beteiligung an diesem Krieg bewirkten, der damit zum Präzedenzfall für alle Folgekriege wurde. Die raffinierte Kriegsrhetorik wie deren erfolgreiche Mechanismen in Form von Unterstützung von islamistischen wie faschistischen Extremisten, False-Flag-Operationen & einer propagandistischen Berichterstattung die eine wenig verifizierte Substanz durch einschlägige Schlagworte wie ´Genozid, Schlächter, Diktator, Menschenrechte, humanitäre Intervention´ ersetzten, konnte jeder einigermaßen nachdenkende, zeitgenössische Beobachter die wichtigste politische Lektion fürs ganze Leben lernen _ auch in Zukunft _ als diese Plots in anderen Zusammenhängen und Kriegen gecovert wurden.

Über diesen Krieg mitten in Europa haben wir aber wenig erfahren, welche Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und deren Zukunft eine sogenannte ´humanitäre Intervention´ birgt. Wir wissen immer noch wenig über die Tötungen und Zerstörungen eines ehemaligen Verteidigungsbündnisses, das vorwiegend ein Bündnis demokratischer Staaten ist, die sich in den 90-er Jahren leider zu einem Angriffsbündnis umformierten. Viele Bürger haben eine neues Wort kennengelernt: Kollateralschaden ­­ _ doch dazu gab es wenig Bilder im TV und entsprechend wenig Empathie für die Opfer, geschweige denn Zweifel an diesem Krieg ohne UN-Mandat oder zumindest an den unangemessenen Mitteln der Kriegsführung.

Der Film von Anissa Naouai und Jelena Milinčić bietet einen kleinen Einblick für alle, die nach 1999 weder in Serbien, Montenegro oder Kosovo unterwegs waren und sich dort mit den authentischen Menschen unterhalten, ihre Erlebnisse und Empfindungen, ihren Schmerz und deren Verbitterung hören und sehen konnten. Vor allem die Frage: Warum?

Was der Film nicht bieten kann ist die Auseinandersetzung mit denjenigen, die solche Kriege befürworteten, immer noch befürworten & legitimieren. All jenen, die über die miserablen Folgen in den betroffenen Staaten schweigen oder sie gar schönreden. All jenen, die ihren Einfluss notfalls auch mithilfe Extremisten jeglicher Couleur militärisch erzwingen.

...............................................................................................................

>>Warum auch immer _ inzwischen oder gerade ist eine Einbettung im DF nicht möglich...insofern bleibt nur der Link

https://www.youtube.com/watch?v=nbB3LHOEWy8

.............................................................................................................

23:34 27.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mymind

Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind... Paul Claudel
mymind

Kommentare 42

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Avatar
Avatar