Erlösrelevante Diagnosen

Krankenpflege Ein persönliches Fazit zur Pflege in Deutschland
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Gesundheit ist keine Ware, sondern ein Menschenrecht.

Ich möchte mal etwas zur Pflege los werden…

Seit Jahrzehnten kränkelt die stationäre Altenhilfe vor sich hin, eines der Hauptprobleme hierbei: zu wenig Personal für die anfallende Arbeit. Die durchschnittliche Arbeitsverweildauer in einem Altersheim liegt bei ca. 10 Jahren. D.h. nach 10 Jahren Arbeit ist man ausgebrannt, kann die Arbeit physisch und psychisch nicht mehr verkraften.

Durch die Privatisierung dieses Sektors sind viele Missstände entstanden, die man jetzt nicht mehr so leicht beseitigen kann:

Es gibt keine verpflichtende “Personalschlüssel”, d.h. ein Arbeitgeber kann entscheiden, ob die Arbeit mit viel oder wenig Personal erledigt wird, beschäftige ich wenig Personal, habe ich weniger Personalkosten und somit auch mehr Gewinn (Die Marseille Klinken sind hierfür altbekannt, Thomas Middelhoff war dort im Aufsichtsrat, Carsten Maschmeyer hält dort über 5% Aktien Anteil); auch wird dieses Konzept in ihren Krankenhäusern betrieben, wobei dort Pflegepersonal abgebaut wird, und (anscheinend zu “Werbezwecken” und zur Erstellung “erlösrelevanter Diagnosen”) Ärzte eingestellt werden.

  • Private Anbieter entlohnen oft nicht nach Tarif (ich habe es gerade nochmal nachgeschaut, bewirbt man sich bei Amarita, muss man als Bewerber seine Gehaltsvorstellungen kund tun und der Arbeitgeber wird versuchen diese “runter zu drücken” ..”ihnen fehlt Berufserharung”, “Ihnen fehlt diese Fortbildung” etc.)
  • In Niedersachsen gibt es für einen Pflegeplatz rund 1/3 weniger Vergütung als z.B. in Nordrhein-Westfalen, dadurch kommen selbst die “alten Wohlfahrtsverbände” wie z.B. die Arbeiterwohlfahrt (sie bezahlen nach Tarif, der Haustarifvertrag entspricht in etwa dem TVöD, ist aber in der Vergütung ca. 8 % niedriger als der TVöD) in Schwierigkeiten.
  • „Nachwuchsschwierigkeiten“, die Pflegenden haben zwar ein sehr gutes Ansehen in der Bevölkerung, aber durch miese Arbeitsbedingungen, miese Arbeitszeiten und einer eher mittelprächtigen Vergütung, Probleme Nachwuchskräfte zu rekrutieren. Ich habe es erlebt das eine Zeitarbeitsfirma von einem Arbeitgeber 10.000 € Vermittlungsprämie bekommen hat, die Fachkraft hat von dem Geld natürlich nichts gesehen.

Es gibt sicher auch private Anbieter, die gute Pflege leisten und ihre Angestellten gut entlohnen und es gibt sicher auch “alte Häuser” in denen schlecht gepflegt wird.

Aber ich habe bei den Aktiengesellschaften (AG) immer im Kopf, hier soll auch Rendite erwirtschaftet werden.
Und so ist es auch den Psychiatrien in Niedersachsen ergangen, 2007 wurden alle Landeskrankenhäuser “verkauft”, die Kaufpreise lagen zwischen ca. 8 und 18 Millionen Euro. Das Geld, welches eine AG für den Kauf ausgegeben hat, wollen sie natürlich wieder rein holen. Und wie wird das dann gemacht ? Mit Personalabbau, passend dazu wurde die PsychPV (Psychiatrie Personal Verordnung) durch die PEPP (pauschalierende Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik) ersetzt, in der neuen Regelung ist kein “Stellenschlüssel” mehr vorgesehen.

Übrigens, in den USA sind die Krankenschwestern für Personalschlüssel auf die Straße gegangen und haben Erfolg gehabt. Ob uns das mit den kommenden Pflegekammern gelingen wird ? Ich glaube eher nicht, mich beschleicht das Gefühl, das hier ein zahnloser Papiertiger geboren wird, der sich dann mit "Assessments" und schöneren "Anglizismen" beschäftigt und das bei guter Vergütung der Lobbyfunktionäre.

Meine Empfehlung an meine Kolleg*innen:

Rein in die Gewerkschaft und raus auf die Straße! Von selbst, wird es nicht besser.

18:23 04.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

n8lotse

Krankenpfleger in der Psychiatrie.
n8lotse

Kommentare 2