Die Welt in Unordnung

Was war, was kommt ... Die Politik scheint derzeit weltweit unfähig zu sein das für unser aller Überleben Notwendige zu tun oder nicht willens.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es gab eine Zeit vor Corona und es wird eine danach geben, mit dieser Behauptung geht man kein Risiko ein. Schwieriger ist es schon die Frage zu beantworten, wann und wo unsere Welt in Unordnung geriet. Daß sie in Unordnung ist dürfte wohl unstrittig sein.

Ronald Regan, und sein "Mr. Gorbachev tear down this wall!" und auf der anderen Seite eine im Niedergang begriffene UdSSR, was damals nur wenige gewußt haben dürften, könnte ein guter Angelpunkt sein. In seinem Gefolge zerbrach die UdSSR und der Warschauer-Pakt. Eine kurze Zeit hatte es den Anschein als könnte sich die Welt entspannen. Es gab auch für eine sehr kurze Zeit das Gedankenspiel einer NATO-Mitgliedschaft der Russischen Föderation. Zugleich sprach man von einer Bedrohung der Welt durch den militanten Islamismus. Die USA, noch unter dem Eindruck von Zbigniew Brzezinskis 'The Grand Chessboard' erkannte, daß sich die gigantische Produktion von Waffen und ihren Verkauf auf Dauer nicht glaubhaft rechtfertigen lassen werde. Die alsbald folgende NATO-Osterweiterung brachte eine weitgehende Deckungsgleichheit mit der russischen Westgrenze mit sich, was Vladimir Putin möglich machte. Putin hätte, als es um die NATO- und EU-Mitgliedschaft der Ukraine, wie einst Kennedy bei der Cuba-Krise mit einem Atomkrieg drohen können. Die "Heimholung" der Krim in die Russische Föderation hat sehr viel weniger Menschenleben als ein Atomkrieg gekostet.

Die amerikanischen Präsidenten Bush sen., Clinton, Bush jun., Obama kann übersprungen werden. Heute ist Trump im Weißen Haus. Ein Dealmaker an dem (eigentlich auch schon bei Obama) anschaulich wird, wie wenig die USA eine Ordnungsmacht sein können und wollen. Dem gegenüber stehen Xi's China, Putin, der noch in veralteten geostrategischen Positionen denkt und noch viel wichtiger: der Klimawandel! Im Gegensatz zu Trump, der mit seinem Kindergarten Gehabe, wenn ich von Dir nicht bekomme, was ich will, belege ich Dich mit Sanktionen, wobei er Verbündete und befreundete Nationen mit einbezieht, schafft China entlang terrestrischer und maritimer Seidenstraßen auf dem Weg zur führenden Weltmacht Abhängigkeiten. Es verändert wischen seinen Nachbarn Korea, Japan, den Philippinen, Australien, Indonesien und Malaysia zu seinen Gunsten Grenzen. Darüber hinaus dient es sich in der "jeder für sich" Corona gebeutelten EU manchen Mitgliedsländern an. Etwas woran sich, als hätte sie es selbst nicht dringend nötig, auch die Russische Föderation beteiligt.

Bleibt, im Augenblick von der Pandemie überschattet, der Klimawandel. Die Dringlichkeit scheint Politikern nicht allzu groß. Trotz zunehmender Wetterkapriolen und geldlich bezifferbarer Schäden, die in einer Exponentialfunktion abgebildet werden kann, geschieht nichts wesentliches. Die Regierungen vieler Staaten scheinen noch immer darauf zu warten, welche Regierung zuerst etwas unternimmt. So verrinnt wertvolle Zeit. Der Temperaturanstieg ist unumkehrbar und damit auch der Anstieg der Weltmeere. Das walisische Dorf Fairbourne, für seine Bewohner ein Zuhause auf Zeit, sei dafür ein Beleg. Diese Phänomen wird zur vielerorts zur Folge haben, daß sich Mündungen der Fließgewässer ins Hinterland verschieben werden, was eine Verlangsamung der Fließgeschwindigkeit zur Folge haben wird. Vereinzelt wird über Schutz und Kosten von Deichen und Mauern geforscht, um kostbaren Boden zu erhalten. Jeder Quadratmeter tierisch oder pflanzlich nutzbaren Bodens, der verloren gehen wird, wird zu einer Verknappung der Lebensmittel beitragen!

16:22 21.05.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare