RE: Die Welt gehört Facebook | 29.07.2020 | 23:37

Die nutzen einfach die Facebook apis. Die apis bieten Zugang zu Nutzerdaten, und die ermöglichen es politische Rückschlüsse über die Nutzer zu ziehen. Man identifiziert demokratische Wähler in bestimmten, entscheidenden Bundestaaten und demotiviert sie zur Wahl zu gehen. Das sind Mittel psychologischer Kriegsführung - man verteilt Flyer über Feindesland.

Wer das abstreitet der versteht schlicht nicht die Technik.

RE: Vergesst Rot-Rot-Grün | 17.06.2020 | 10:53

Also Flinte ins Korn oder wie?! Maaaan wie einfallslos!

Die ewigen Dispositionen des Michels sind also Führung, Sicherheit und "Konsumstatus"? Und will man Wahlen gewinnen darf man damit nicht brechen? Wo hat den Veränderung, Entwicklung darin platz? Das ist so konservativ, dass ich mich davon provoziert fühle!

Will man den Kollaps der Biosphäre aufhalten ist es zwingend die Konsumgesellschaft kritisch zu hinterfragen. Machen wir weiter wie bisher stehen in hundert Jahren ausschließlich Quallen und Algen auf dem Speiseplan, denn für alles andere wurde der Lebensraum zerstört. In Sachen Aufrechterhaltung des Konsumstatus denkt der Autor nur von der Nase bis zur Zehenspitze. Außerdem gilt der das Konsumterror eh nur der Profitmaximierung einiger weniger. Nachteile gibts für Alle.

Dann Sicherheit - ich kann das nicht mehr hören. Seit 9/11 nur noch irgendwelche Angstdebatten. Angst vor Muslimen, aka Terroristen, kriminellen Banden, Osteuropäern, dem Russen, dem Chinamann, neuerdings Flüchtlinge, dem Internet, Cybercrime, das Klima, Viren, dem generellen Anderen... boah, bleib doch im Bett liegen, du bürgerlicher Angsthase, der offenbar zuviel zu verlieren und nix mehr zu gewinnen braucht!

Und "Führung"? Ich wähl keinen Hitler!

RE: Zeit für Angst und Wut | 28.02.2020 | 19:31

Die "psychische Krankheit" ist Wesenszug eines jeden gesunden Rechtsextremen, denn was anderes ist schon die "jüdische Weltverschwörung". Die alten Nazis waren alle durchgeknallt.

Der fatale Fehler ist, wie der Merz mit Jet neuerdings zu meinen, man bekämpfe den Rechtsextremismus mit Besänftigung. Die reißen dir Hand, Arm und Oberleib ab, haha!

RE: Raus aus der weißen Perspektive | 22.02.2020 | 09:24

Die Rechten verweisen auf die Spinnerei des Täters nur um davon abzulenken, dass der Täter in Wirklichkeit einer von denen war. Die alten Nazis waren auch schon alle so durchgeknallt. Runenglaube, das Swastika, arische Supermenschen aus Atlantis, SS-Forscherabteilung nach Tibet, Thule Gesellschaft, Himmler als Reinkarnation, Hitler der Messias und überhaupt die ganze Idee der jüdischen Weltverschwörung - alles durchgeknallter Scheiß.

Darum, wenn der Rechtsterrorist aus Hanau der Meinung war er sei von Geburt an überwacht worden und die Aufgabe der Menschheit wär das große Rätsel des Universums zu lösen mit den Deutschen als auserwählter Rasse und die notwendige Eliminierung der unwerten Völker argumentiert, dann passt das nur perfekt ins Bild. Da ist kein Widerspruch.

RE: „Das ist der Pakt mit dem Faschismus“ | 06.02.2020 | 17:16

Rosen auf den Weg gestreut!

Frau Hennig ist einfach Tucholsky Fan und will auf etwas hinweisen, was zu lange hier in der Republik schiefläuft! IQ 200 sag ich da nur! Unter allen Augen liefert man der Afd den Schlüssel zur Republik auf dem Serviertablett! Das war super!

RE: Diene! | 25.01.2020 | 20:13

Langzeitarbeitslose sollen es also richten?! Also den Dreck eines Lebensstils wegräumen, an dem sie keinerlei Anteil gehabt haben? Das ist ungerecht und ein Kampf gegen Windmühlen.

Es ist ganz klar was passieren muss: Zu aller erst, das muss man zu Beginn immer erst erwähnen - der ökologische Fußabdruck verteilt sich in unserer Gesellschaft sehr unterschiedlich. Der Hartzer kann dadran garnicht viel Anteil haben, denn er ist arm. Dann, so schnell und groß wie Teile der Bevölkerung leben und wirtschaften kann der Hartzer garnicht sozialökologisch wegräumen. Das ist Flickwerk und führt am Problem vorbei. Teile der Bevölkerung haben zuviel Geld und es wird Zeit einen Lebensstil zu entwickeln und einzufordern, der essentiell ist.

Noch nie in der Menschheitsgeschichte werden Menschen soviele Dinge in ihrem Haushalt gehabt haben, wie heute, durchschnittlich. Es braucht keinen Neumarkt, sondern einen riesigen Gebrauchtmarkt und das was neu gefertigt wird, muss langlebig, quelloffen, dokumentiert und reparierbar sein. Die Allgemeinheit braucht mehr Mitsprache bezüglich der Produktionsseite. Elektroautos schützen nicht das Klima, sondern belasten die Umwelt, ganz besonders die dritte Welt. Ein grüner Kapitalismus taugt nicht. Das ist wie, wenn man eine ungerechte Weltwirtschaft mit Entwicklungshilfe bekämpfen will - das verpufft.

Was wir erleben ist nicht die Klimakrise, sondern die ökologische Quittung für den Lebensstil der Nordhalbkugel - Kollaps.

RE: German Angst vor dem Aufstehen | 12.11.2019 | 23:33

Da muss meinerseits noch mehr kommen.

Ihr erfolgreichen Bildungsbürger wollt euch immer einen schlanken Fuß machen. Ihr trefft "ökologische" comsumerist microdecisions, kauft Elektroautos und meint damit fein raus zu sein. Ihr checkt nicht, dass das business as usual Teil des Problems ist. Ihr meint wenn ihr euch bildet wärt ihr keine Sexisten oder Rassisten mehr. Ihr meint mit mehr Konsum und Produktion die Probleme zu lösen. Ein Wahnsinn. Ihr könnt demonstrieren bis zum Ende der Zeit und Alles ist eingeplant. Das Bürgertum dieses Landes ist übersatt und nutzlos. Zum Punkt der Öffnunszeit stürmt ihr unseren Laden und kauft, als gebe es kein Morgen - Ihr habt zuviel Geld. Ihr glaubt allen Ernstes, dass dies das Ende der Geschichte ist und Merkel eure Kanzlerin. Schröder der Vater. Man kann euch nicht helfen. Gnade uns Gott, wenn er denn existiert.

RE: German Angst vor dem Aufstehen | 12.11.2019 | 23:03

Ich war auch auf Demos... aber es geht darum, dass wir mit einer sich immer weiternden Schere zwischen Arm und Reich konfrontiert sind und einem Kollaps der Biospähre. Demos helfen da nichts. Die sind einkalkuliert. Also, wir halten die Füße still, du auch.

RE: German Angst vor dem Aufstehen | 12.11.2019 | 21:09

Aber das stimmt doch nicht, oder was heißt dann noch "konkret". Leiharbeit, Minijobwunder und prekäres Leben - zu konkret! Pflege, Gesundheit überhaupt und Bildung, die die Leute für den Markt zuschneidert und ein Kapitalismus, der schon lange nicht mehr beim Menschen halt macht, sondern die ökologische Grundlage unserer aller Existenz auffrißt. Die Revolution, die ihre Kinder frißt ist ein Witz dagegen und es soll keine Zündfunken geben? Es ist ein Flächenbrand und wir halten die Füße still.

Also, was stimmt nicht mit uns? Außer Bedenkenträgerrei denke ich ist es die Bereitschaft sich unterzuordnen. Uns fehlt die Bockigkeit. Und was einige zuviel haben, das ist die Verlustangst. Was könnte man nicht alles verlieren! Lampen könnten ausgehen! Entsetzlich! Ja was sollen denn erst irgendwelche Flüchtlinge sagen? Lampen, die haben erst garkeine Lampen, aber Oh Gott! hier geht mal der AppStore offline! First world problems sind das. Einige hier sind zu satt und Verlust wäre mal genau das Richtige!

RE: „Hier hast du was zu trinken“ | 05.11.2019 | 21:41

Und heute wundert man sich über die Afd. Die "Altparteien", mit Ausnahme der Linken, haben die Bevölkerung zum Autoritarismus und Hass auf die Schwachen zugeritten.

Mich wundert nichts.