Neanderthaler

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Für einen Abzug | 26.09.2009 | 15:14

Hallo Allerseits,

der Aufruf ist sicherlich ein guter Schritt in die richtige Richtung, und viele der Unterzeichner haben persönlich meine vollste Sympathie.

AAABER:
Warum ein Abzug in zwei Jahren?
Warum an dieser empfindlichen Stelle wieder mal Rücksicht auf "Sachzwänge" nehmen??

Fakt ist: Kein Gesetz, kein Politiker und kein zweifelhafter Bündnispartner kann Deutschland davon abhalten, am 28.09. um 00:01 Uhr Afghanistan umgehend zu verlassen. Das ganze Gerede um eine "Exit-Strategie" soll nur vernebeln, dass man mit einem Abzug die eigenen Fehler eingestehen würde.

Deswegen empfehle ich hier eine neue Strategie:
(Achtung, für Pfeiffen: Polemisch sehr zugespitzt!)

Die "Wallace-Exit-Strategie"
Frei nach dem Film "Braveheart" -
Forderungen der "Schotten" an die "Engländer":

Eure Armee wird sich sofort aus diesem Land zurück ziehen. Auf dem Nachhauseweg werdet ihr an jedem Haus halt machen und euch bei jeder Frau, jedem Mann und jedem Kind dafür entschuldigen, dass ihr dieses Land unterjocht habt, die Frauen vergewaltigt und die Kinder getötet.
(Ein "Engländer": Das ist wohl ein Scherz!)
Mitnichten, und ich bin noch nicht fertig. Bevor ihr das tut, wird euer oberster Heerführer Franz-Josef das Fussballstadion von Kabul betreten, sich bücken und sich vor dem gesamten versammelten Volk an seinem Arsch lecken.

Das sind doch mal Forderungen für einen Ausstieg - oder ??

RE: Für einen Abzug | 26.09.2009 | 15:12

Hallo Allerseits,

der Aufruf ist sicherlich ein guter Schritt in die richtige Richtung, und viele der Unterzeichner haben persönlich meine vollste Sympathie.

AAABER:
Warum ein Abzug in zwei Jahren?
Warum an dieser empfindlichen Stelle wieder mal Rücksicht auf "Sachzwänge" nehmen??

Fakt ist: Kein Gesetz, kein Politiker und kein zweifelhafter Bündnispartner kann Deutschland davon abhalten, am 28.09. um 00:01 Uhr Afghanistan umgehend zu verlassen. Das ganze Gerede um eine "Exit-Strategie" soll nur vernebeln, dass man damit die eigenen Fehler eingestehen würde.

Deswegen empfehle ich hier eine neue Strategie:
(Achtung, für Pfeiffen: Polemisch sehr zugespitzt!)

Die Wallace-Exit-Strategie
Frei nach dem Film "Braveheart" - Forderungen der Schotten an die Engländer:

Eure Armee wird sich sofort aus diesem Land zurück ziehen. Auf dem Nachhauseweg werdet ihr an jedem Haus halt machen und euch bei jeder Frau, jedem Mann und jedem Kind dafür entschuldigen, dass ihr dieses Land unterjocht habt, die Frauen vergewaltigt und die Kinder getötet.
(Ein "Engländer": Das ist wohl ein Scherz!)
Mitnichten, und ich bin noch nicht fertig. Bevor ihr das tut, wird euer oberster Heerführer Franz-Josef das Fussballstadion von Kabul betreten, sich bücken und sich vor dem gesamten versammelten Volk an seinem Arsch lecken.

Das sind doch mal Forderungen für einen Ausstieg - oder ??