"Betreibt schnelle TOR-Knotenpunkte!" ?

Ein Kommentar Kritischer Kommentar und Anmerkungen zu Jimmy Bulaniks "Betreibt schnelle TOR-Knotenpunkte!"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Leider ist die Kommentarfunktion unter diesem, vom Freitag empfohlenen Artikel geschlossen, weshalb nur dieser Weg bleibt. Denn es sind einige kritische Anmerkungen dazu unbedingt erforderlich.

Zunächst eher etwas vielleicht Geschmäcklerisches: Der Beitrag liest sich, als ob ein in der Sache etwas überengagierter Autor, dessen Muttersprache eine andere als die Deutsche ist, eine ziemlich schlechte Übersetzungssoftware über seinen Beitrag hat rattern lassen. Das irritiert. Und lässt das Engagement in der Sache etwas windig erscheinen.

"Das TOR Netzwerk hat Eigenschaften." Damit beginnt der eigentliche Beitrag. Ja, hat es. Die werden jedoch nur teilweise im Beitrag beleuchtet, obwohl es wichtig wäre, sie in Gänze zu beschreiben, bevor man Leute gar aufruft, selbst einen Tor-Knoten zu betreiben. Das ist nämlich nicht ohne handfestes Risiko, selbst in "westlich orientierten Ländern" (→ https://www.golem.de/news/zwiebelfreunde-polizei-durchsucht-raeume-von-tor-aktivisten-1807-135310.html https://netzpolitik.org/2018/zwiebelfreunde-durchsuchungen-wenn-zeugen-wie-straftaeter-behandelt-werden/#spendenleiste).

"Eines davon ist, das es nicht kommerziell ist." lautet der zweite Satz in etwas falschem Deutsch. Selbstverständlich ist Tor kommerziell. Tor ist zwar im herkömmlichen Sinne nicht schnöde profitorientiert, aber wohl insofern kommerziell, das der Betrieb dieses besonders designten Netzes im Netz und dafür geeigneter Software sehr viel Geld kostet. Zu dieser Wahrheit gehört auch, dass der mit Abstand größte Finanzier dieser Infrastruktur die US-amerikanische Regierung ist (→ https://www.heise.de/newsticker/meldung/Anonymisierungs-Dienst-Tor-Das-Tor-Project-bleibt-ueberwiegend-regierungs-finanziert-3693816.html). Das sollte zumindest stutzig machen. Und geeignete Fragen aufwerfen. Die - Abkürzung - für den unbedarften Nutzer vor allem Eines bedeuten: "Wann immer die Anmeldung an ein bestehendes Nutzerkonto erforderlich ist, werden wir dies NICHT mit Tor durchführen" (Mike Kuketz → https://www.kuketz-blog.de/konfiguration-des-tor-browser-bundles-not-my-data-teil3/). Das zu erwähnen zu vergessen, könnte unter Umständen ziemlich ungesund bis tödlich enden.

"In Absprache mit einem Menschen in der Eigenschaft als Unterstützerin, Unterstützer des TOR Netzwerkes in Form von einem TOR Knotenpunkt, TOR Server wird bei einer Hosting Gesellschaft den Ort für den TOR Knotenpunkt, TOR Server auf dem Globus frei ausgesucht, programmiert, online gestellt.Es ist sinnig das ein TOR Knotenpunkt, TOR Server immer mit der aktuellen Software Version online ist. Die Gesellschaft als Dienstleiter bewerkstelligt das stellvertretend für einen selbst."

Schafft man es, sich dieses Kauderwelsch zu übersetzen, stellt man fest, dass Jimmy Bulanik seinen eigenen, offensichtlich in Lettland gehosteten Tor-Knoten demnach ziemlich blauäugig betreibt. Dem Preis nach zu urteilen, den er für so etwas veranschlagt (20 €/Monat), läuft das Ganze in einer Virtuellen Maschine. -Da freut sich jeder Freizeit-Hacker. Und selbst der NSA-Azubi gähnt, soll er solchem Knoten ein stattlich-staatlich gefälschtes, also echtes SSL-Zertifikat unterschieben, um den gehackten Relay als Fake-Exit-Node im Klartext (MITM-attac → https://de.wikipedia.org/wiki/Man-in-the-Middle-Angriff Bad Exits → https://privacy-handbuch.de/handbuch_24j.htm ) abzuschöpfen.

"Beispielsweise beim Aufrufen der Webseite wie der sichersten Suchmaschine der Welt aus den Niederlanden Startpage, https://startpage.com oder der ebenfalls EU basierte Suchmaschine aus Frankreich https://www.qwant.com welche für ihren strengen (EUDSGVO) Datenschutz bekannt ist."

Naja, Startpage w a r das mal. Das könnte man als so engagiert Bloggender aber auch wissen, bzw. sollte es: "Da aktuell von Startpage keine weiteren Informationen vorliegen, bin ich sehr skeptisch, was den neuen Shareholder angeht – auf mich wirkt das wie eine moderne Datenkrake" (Mike Kuketz → https://www.kuketz-blog.de/ist-die-suchmaschine-startpage-noch-empfehlenswert/) Und Qwant (FR) glänzt seit 13 Jahren mit einer 12-monatigen Vorratsdatenspeicherung (→ https://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung#Frankreich).

Jimmy Bulaniks "Betreibt schnelle TOR-Knotenpunkte!" ist vor allem viel heiße Luft. Dennoch bringt er ein Thema in den Blickpunkt, welches eminent wichtig ist und in den kommenden, massiven Veränderungen eine zunehmend größerer Rolle spielen wird. Dafür danke.

00:35 09.12.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 7