Neverm1nd eARTh

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Auf dem Pfad zur Erleuchtung - Esoterikmesse I | 06.03.2012 | 20:33

Schoenen guten Tag,
Mister merdeister,

Also ich habe selten einen so schlecht ausgearbeiteten Artikel gelesen, in dem sich eigentlich nicht viel Informationen befindet, der nur ruecksichtslos Esoterik in einen schlechten Schatten stellt. Alles nur in Geld aufgewogen wird...
!"Bewusstsein ist gelebte Erfahrung."!
Dieser Artikel baut keinenfalls auf gelebter Erfahrung, auf Weisheit auf, sondern auf purem Rationalismus und negativer Ausrichtung zu "Esoterik". Ich bin nun auch kein Befuerworter von Eso-Messen und wuerde mich dort sicher auch nicht sonderlich wohl fuehelen, zwischen Menschen, die oft selbst nicht verstanden habe, was "Esoterik" denn ist. Der Platz dafuer ist nicht die messe, sondern die Natur und die Berge.
Hier kommt nun die gelebte Erfahrung ins Spiel. Nach einem Jahr reisen, kann ich fuer meine gelebte Erfahrung, aus meiner Weisheit sagen,dass ich wohl einige Dinge gesehen und gelernt habe, die Schulmedizin bei weitem uebersteigt.
EXkurs:Diese Diskussion ist eine andere. Kurze Message mit meiner persoehnlichen Meinung: Unsere Schulmedizin ist sicher gut zu den Pharmakonzernen connected und wenn ich mir den Gesunheitsgrad von Deustchland anschaue(vgl. USA ist in Fuehrung), dann sehe ich immer mehr, dass unsere Medizin(zum Teil,kein Generalverurteilung!!!) wohl keine gesunden Menschen haben will, lieber Krankheiten mit Medikamenten fortfuehrt, teilweise unwissend und verblendet von den Konzernen.
EX end

Es gibt Welten, in denen man noch von der Praxis lernt, von Menschen die wissen, die nicht theoretisch rumfilosofieren und ihre eigene Antwort suchen.
Als ex-Student der Filosofia und Anthropologie, der nun sieht wie eingeschraenkt wir in Deutschland generell denken(Filo Sofia=Liebe zur Weisheit, praktische Erfahrung meinerseits), kann ich nur sagen, das von der Liebe nicht viel uebriggelieben ist, oder ich muss in der Religion suchen?!Wie auch immer. Viel Glueck auf allen Wegen...Esoterik (griech esōterikós: „das Innere“) bedeutet wohl nach innen zu schauen. Also muss man in der Basis der Dinge anfangen und sich selbst reflecktieren. Liebste Gruesse aus einem Zentrum der Balance in San Cristobal de las casa, den Bergen in Suedmexico.

Stefan Schweizer