Der Traum vom genius loci

ALLTAG Zum ersten Mal seit ihrer Zerstörung wurde in der Dresdner Frauenkirche wieder ein Gottesdienst gehalten
Exklusiv für Abonnent:innen

In Dresden herrschen gewisse Vorstellungen von Dresden, die sich nie ändern werden. Eine solche Vorstellung ist die von "unserem Elbflorenz". Dresden, die "barocke Perle des Nordens". Als hätte es die Bombennächte nicht gegeben. Insofern war das erste Adventswochenende des neuen Jahrtausends für das Dresdner Selbstverständnis eine Erlösung: Zum ersten Mal seit ihrer Zerstörung wurde in der Dresdner Frauenkirche wieder ein Gottesdienst gehalten. Die Star-Sopranistin Cecilia Bartoldi brachte am Sonntag die Dresdner Ergriffenheit auf den Punkt. Mit Mozart. Tausende Dresdner waren gekommen. Bis Januar werden es zehntausende sein. Dann wird die provisorische Bestuhlung wieder abgebaut, um das Werk - baumännisch - beenden zu können.

Selbst den Bomben a