Schröder auf Mission Impossible

ZU GAST BEI NBL Viereinhalb Antworten auf die Frage, ob sich die SPD im Osten am Schopf aus dem Sumpf ziehen kann
Exklusiv für Abonnent:innen

Der Reporter hat es wirklich gut gemeint. Es werde doch derzeit heftig über die Nachfolge von Kurt Biedenkopf gefeilscht. Hätten Sie, fragt er Constanze Krehl, nicht einen Wunschkandidaten? Die sächsische SPD-Chefin überlegt einen Moment. »Das ist Sache der CDU«, sagt sie dann. Noch einmal versucht es der Reporter, diesmal direkter. »Hätten Sie nicht selbst Lust?« Da muss Con stanze Krehl ein bisschen lächeln. »Von der Eroberung der Mehrheit im sächsischen Landtag zu reden, wäre vermessen«.

Eine korrekte Einschätzung. Es ist untertrieben, die Lage der SPD im deutschen Südosten als schlecht zu bezeichnen. »SPD deutlich über fünf Prozent«, titelte die taz voller Zynismus vor Jahresfrist. Bei de