Angelika Overath: Alle Farben des Schnees. Senter Tagebuch

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kurzrezension: Angelika Overath beschreibt waarum es zu einem Umzug von Tübingen nach Sent ins Engadin kommt. Wie sie und ihr Mann zunächst über eine Ferienwohnung nachdachten und dann stellte sich ihnen die Frage: Wollen wir hier ganz leben? Vordergründig kommt der Text durch die Formale Gestaltung als Tagebuch daher. Er ist mehr: Tagesberichte, Schneeberichte, Reiseberichte, Gartenberichte, liebevolle Berichte über die Bewohner von Sent, Eingewöhnung und Aneinandergewöhnung. Nach wenigen Sätzen beruhigt es den Leser, schleicht sich in sein Herz und entfaltet dort Ruhe und Nachdenklichkeit und er spürt den Sätzen nach, einem nahen und fernen Klang der Glocken. Angelika Overath beschreibt exemplarisch wie man sich anpassen kann und doch nicht angepasst ist, wie man sich nicht anbiedert und doch daheim sein kann.

18:15 02.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

niclas quinten

Schreiben, schreiben und nochmals schreiben. Völlig egal, ob es veröffentlicht wird oder irgendeiner es liest. Status: Schreiber und Leser
Avatar

Kommentare