Beginn und Anfang vom Ende?

Merkel Nr. 4 Wie es aussieht, wird Merkel wieder gewählt - was kommt dann?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Wahlkampf endet und lässt uns ratlos zurück. Beliebigkeit, Versprechungen und nebulöse Aussagen, nichts, was wir so richtig greifen können. Es bleibt bei Emotionen, da die Sachargumente so schwach sind. Eine Kanzlerin, die wartet und wartet und jeden ernsthaften Auseinandersetzung aus dem Weg. Sie duckt sich weg und schaut weg. Weitere vier volle Jahre wird die CSU nicht mitmachen. Merkel ist jetzt schon eine Kanzlerin auf Abruf.Große Menschen wissen, wann sie aufhören sollten.

Ein Kanzlerkandidat, der sich redlich müht, der aber keine Spitzen setzt. Schulz kämpft und das nötigt einem Respekt ab. Die Kanzlerin verweigert sich der Auseinandersetzung und wird am Ende mit Inhaltslosigkeit siegen.

Die anderen Parteien: Grüne essen grüne Nudeln (gestern), die FDP stellt Lindner auf die Bühne und hofft, dass die Werbeagentur ihr Geschöpf mit den richtigen Attributen ausgestattet hat: weißes Hemd, Dreitagebart... Argumente, die fatal an die alte FDP und ihren Neoliberalismus erinnern, die Linke schickt Wagenknecht in Berlin vor und stellt das ganze Team mit ihr auf die Bühne.

Die Linke hat aus meiner Sicht das einzige Wahlprogramm, das die Bevölkerung wieder zusammenführen kann. Bedauerlicherweise gibt es keinen Schulterschluss mit der SPD. (Das haben Schröder und die Genossen mit Agenda 2010, Rentenveränderung und Besteuerung der Unternehmen vergeigt.)

Bleibt noch die AFD. Die Schmuddelbrüder vom rechten Rand. Merkel und die CDU haben diese Partei stark gemacht. Beliebigkeit und Gesichtslosigkeit haben einen Vakuum entstehen lassen, das die AFD füllt. Allein schon deshalb ist Merkel abzuwählen.

Wie könnte nun Merkel in die Geschichte eingehen (mit ihrer Schlafwagenpolitik und der politischen Demobilisierung sicher nicht)?

Sie sollte am Wahlabend Zurückteten von allen Ämtern und Deutschland ein politisches Siechtum in den nächsten Jahren ersparen. Damit würde sie in die Geschichte eingehen - nicht mit ihrer Politik. (Diese kleine satirische Anmerkung muss drin sein.)

Geht wählen!

14:06 23.09.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

niclas quinten

Schreiben, schreiben und nochmals schreiben. Völlig egal, ob es veröffentlicht wird oder irgendeiner es liest. Status: Schreiber und Leser
Avatar

Kommentare 2