Totengräber der SPD

Schröder, Schulz Mit Taktieren ins Abseits. Das Ende einer stolzen Volkspartei.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

... kriegen sie eine auf die Fresse (Nahles). Ich trete in keine von Merkel geführte Regierung ein (Schulz). Bürgerversicherung ist uns sehr wichtig. Hartz IV muss einer Revision unterzogen werden. usw. usw. Sachgrundlose Befristung steht nicht im Sondierungspapier, obwohl die SPD das aus dem letzten Koalitionsvertrag noch offen hatte. Gerade diese Nichterledigung sorgte nach der Bundestagswahl für Misstrauen. All das hat die SPD aufgegeben. Ein paar Brosamen sind vom Tisch der CDU abgefallen. Das genügt nicht.

Die SPD-Führung hat sich mit ihrem Taktieren ins Abseits begeben und wird aus dieser Falle mit Anstand nicht mehr herauskommen.

Europapolitik ist ehrenvoll - die Bürger drücken derzeit ganz andere Probleme. Die SPD wollte zuhören, sie hat nur auf die Macht geschielt und dabei das gesamte Vertrauen verspielt. Sie hat sich den Lobbyisten in der CDU bei der Bürgerversicherung gebeugt. (Lauterbach)

Quo vadis SPD? Man kann nur hoffen, dass die Mitglieder der Partei diesen Selbstzerstörungswahn stoppen.

Der SPD kann man nur zurufen: Besinnt euch auf die Wähler, die euch einmal stark gemacht haben. Wenn ihr schon nach einer Überschrift sucht, dann erinnert Euch an Willy Brandt: Mehr Demokratie wagen.

Was die SPD-Führung jetzt vorhat (unter Aufgabe von ureigenen Positionen) ist der gewollte Absturz einer Partei.

Die SPD Mitglieder sollten sich von dieser Führung befreien.

Welche Stimmung herrschen wird, ist aus der CSU zu hören: Zwergenaufstand. Mit der CDU/CSU ist keine Koalition möglich. Brecht dieses laue Verfahren ab. Endlich!

Sucht die Einigung mit der Linken und bildet eine starke Linke, die eine echte Alternative ist zur lobbygetriebenen CDU/CSU und FDP. Befreit Euch endlich aus der Umklammerung Merkels.

Die Zukunft der SPD liegt nicht in einer Koalition mit CDU/CSU. Warum hat ihr in der SPD Angst vor Neuwahlen? Stellt Euch, die Wähler werden es Euch danken. Dazu gehört allerdings auch ein Programm, das nicht aus Beliebigkeiten besteht.

Ein Neuanfang muss gemacht werden. Wir werden euch an euren Taten messen!

11:49 15.01.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

niclas quinten

Schreiben, schreiben und nochmals schreiben. Völlig egal, ob es veröffentlicht wird oder irgendeiner es liest. Status: Schreiber und Leser
Avatar

Kommentare 1