Warum sind die meisten Politiker Feiglinge?

(Heiner Geißler) Nach den letzten Umfragen, heißt es für SPD und Linke kämpfen. Packt die Watte ein und zieht die Boxhandschuhe an. Es geht um ein zukunftsfähiges Deutschland.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Beobachtet man den jetzt dem Ende zugehenden Wahlkampf, so hat man noch nie so oft gehört wie „müssen wir“,“ sollten wir“, „steht auf unserer Agenda", "dazu ist der neue Bundestag zuständig“, „ist eine gute Anregung, die überdacht werden will“ usw. – alles nur großer Mist. Fast alle Politiker sind wie ein Stück Seife. Sie schlingern hin und schlingern her, nur nicht festlegen, für alles und alle offen. Opportunismus pur und der Wähler nimmt es ihnen nicht übel. Wie sonst ist das konstant gute Ergebnis von das Merkel zu erklären. Das Merkel hat die AFD stark gemacht. Merkels Politik hat das Ungleichgewicht in die Gesellschaft gebracht-. Merkels Politik hat die Schere zwischen arm und reich immer größer werden lassen. Merkels Politik hat zum sozialen Abstieg vieler geführt (Leiharbeiter etc.). Merkels Politik lässt 2,5 Millionen Kinder in Armut und nahe der Armutsgrenze leben. Das Merkel und die CDU/CSU sind das Problem.

Nicht nur Politiker sind feige, nein, auch die Wähler. Wie anders ist die Zustimmung zu einer Schlafwagenpolitik, zu einer Politik der kleinen Schritte, die nur Rückschritt bedeutet, zu einer Politik, die die Reichen immer reicher macht, zu einer Politik, die den Lobbyismus fördert, wie ist die Zustimmung zu das Merkel zu erklären. Feigheit, Angst vor Veränderungen. Lieber jetzt im Status quo verharren („da wissen wir, was wir haben, wenig, aber immerhin und das können wir wahrscheinlich behalten“).

Ich rufe Euch da draußen zu: Mit der FDP wird dieses Land ein kapitalistisches Eldorado für alle, die noch weniger Steuern bezahlen wollen, für die Gewinne der Unternehmen, für die Einschränkung von Arbeitnehmerrechten… usw. Das, meine lieben Wähler, können sie von der FDP mit dem Ein-Mann-Wahlprogramm erwarten. Die FDP bietet alten Wein in neuen Schläuchen. Nichts, aber auch gar nichts wird sie für den Nutzen der Bevölkerung beitragen. Sie dient ausschließlich den Machtinteressen der CDU/CSU und der Wirtschaft (siehe auch das Spendenaufkommen). FDP wählen heißt, den weiteren Abstieg für große Teile der Bevölkerung wählen. Die FDP war mal eine Partei, die den Liberalismus hochhielt. Sie ist zu einer Partei der Mehrheitsbeschaffer und Interessenvertreter der Industrie, den Handels, der Banken und Versicherungen geworden, kurzum eine reine Klientelpartei, die mit den Bürgern nichts mehr, aber auch gar nichts mehr, zu tun hat. Dazu passt die dpa Meldung, die ich der hiesigen Tageszeitung entnehme:… AFD fühlt sich der FDP näher als der CDU … Die AFD könne sich eine Zusammenarbeit mit der FDP eher vorstellen als ein Bündnis mit der CDU… (Saarbrücker Zeitung). Vielleicht schaut der eine oder andere mal auf der Facebookseite von „Stern TV“ nach und sieht dann das Video mit Lindner aus dem Jahre 1997. Schon hier machte er auf „dicke Hose“. Das Video wurde 1,2 Millionen mal angeklickt… das lässt hoffen. Verpassen wir ihm wieder einen Schulranzen und nicht den Aktenkoffer und den geliehenen Benz!

Und die SPD. Nach dem großen Hype Anfang des Jahres, versagt sie auf der ganzen Linie. Kein Kampf, kein Aufbäumen, kuscheln und hoffen, dass es nicht so schlimm wird. Es wird schlimm! Die SPD hat sich wie die FDP vor Jahren von Merkel in der Koalition marginalisieren lassen. Die SPD wird, sollte sie nochmals in eine große Koalition gehen, dem Ende entgegenlaufen. Die SPD hat es 2013 versäumt, mit Linken und Grünen eine Regierung zu bilden. Agenda 2010, 2013, das sind die Wegmarken des Versagens. Ich sehe keinen und keine Aktion, die das Desaster verhindern könnte.

Den Wählern rufe ich zu: Die AFD ist keine Alternative. Ihr Programm ist näher an der neoliberalen Szene dran und damit dicht an der FDP. Interessen der Arbeiter und Angestellten vertritt sie nicht. Vielmehr vertritt sie rein kapitalistische Anliegen . Sie steht weit rechts und wollt ihr, dass dieses Gedankengut in Deutschland wieder Mehrheiten bekommt? Also auf keinen Fall wählen.

Ich rufe Euch zu: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.“

Eine starke Linke ist die Zukunft für unser Land. Die wird für Ausgleich, nicht Gleichmacherei, stehen. Sie wird unser Land unabhängiger von den Wursteleien in USA machen, sie wird unser Land wieder friedensfähig machen, sie wird für ein gerechteres Steuersystem sorgen und die Gelder für Rüstung ins Bildungswesen, den Wohnungsbau und zur Verbesserung des Gesundheits- und Rentensystem nutzen. Nur die Linke hat zukunftsfähige Ansichten. Wollt ihr Merkel bei ihrem eigenen Abwrackprozess zusehen oder wollt ihr helfen, dass Land vorwärts zu bringen? Wollt ihr an eurer eigenen Sattheit scheitern oder wollt ihr, dass Ihr, eure Kinder und Enkel eine Perspektive bekommen.

Steht auf (wenn ihr keine Feiglinge seid) und wählt die Linke!

12:25 15.09.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

niclas quinten

Schreiben, schreiben und nochmals schreiben. Völlig egal, ob es veröffentlicht wird oder irgendeiner es liest. Status: Schreiber und Leser
Avatar

Kommentare 2