„Charkiw-Desaster“: Das russische Kommando war überfordert

Ukraine-Krieg Die Leichtigkeit, mit der die ukrainische Armee Charkiw zurückerobert, überrascht viele und hat mit militärischem Versagen auf russischer Seite zu tun. Mit dem Erfolg verschieben sich auch die Kriegsziele der Ukraine
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 37/2022

Nach eher statischen Wochen tobt der Krieg seit Ende August wieder mit voller Wucht. Ukrainische Truppen holen zu einer Doppeloffensive aus – in der südlichen Provinz Cherson und seit 6. September in der östlichen Region Charkiw. Ablauf und Erfolgsbilanz beider Operationen unterscheiden sich diametral voneinander. Sind sie Vorboten eines gefährlichen mentalen Wendepunktes in diesem Konflikt?

Die Südoffensive ist nach kurzer Zeit weitgehend versandet. Ukrainische Truppen konnten zwar einige kleinere Ortschaften einnehmen, mussten dafür aber einen immensen Blutzoll in Kauf nehmen. Laut Washington Post betrugen die Verluste an einigen Frontabschnitten im Raum Cherson das Fünffache der russischen.

Ganz anders stellt sich die Lage um Charkiw dar. Zwar warnten r