Lust auf Kriegsberichterstattung?

Größenwahn Anstoss zum Umstoss. Vermarktung und Verschwörung. Inszenierung oder Intervention. Der Durchblick bei allen Widersprüchen. Hauptsache spannend!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zur Zeit ist es einfach nur sehr schwer nicht in irgendein Fettnäpfchen zu treten, wenn man seine Sichtweise zum Ukraine-Russland-Konflikt(!) abgeben will. Vor allem wenn man für keine der angebotenen Seiten Partei ergreifen möchte. Es ist ohne Zweifel auch nötig sich in Putin hinein zu versetzen, in die Köpfe der Russischen-Föderation, wer auch immer diese bestimmt (...) Aber vielleicht sollte man als erstes bei den Menschen, der Bevölkerung dort vor Ort anfangen, in Russland, auf der Krim, der Ukraine, in Kiew!

Auf dem Maidan waren es ab Mitte November fast 3 Wochen lang friedliche Demonstrationen. Bis eine Mischung aus Fussball-Hooligans, Gewalttouristen und überzeugten Rechtsextremen die Polizei als Gegner heraufbeschworen haben. Indem man quasi über Nacht mit Traktoren und Eisenstangen auf pure Eskalation aus war, statt auf friedlichen Protest. Ab da hat sich irgendwie alles überschlagen, vor allem die Berichterstattung unserer Medien, genau wie der dadurch heraufbeschworene Aktionismus einiger politischer Vertreter des Westens, Grüne, Linke und deutsche Regierungsvertreter eingeschlossen. Verwackelte Handy-Bilder, die 3 Stunden zuvor eine aktuelle betrachtenswerte Entwicklung darstellten, wurden noch am selben Tag durch das nächste Amateurvideo mit ganz gegenteiligen "Erkenntnissen" ersetzt. Dass dabei die GEZ-Abteilung wirklich kein sehr glückliches Händchen gehabt hat, sei mal dahin gestellt. Der Private-Bereich, gerade bei den Printmedien, hat auch nicht für Durchblick sorgen können. Ständige Widersprüche, dass ist doch schon sehr zeitig aufgefallen (...)

Die Emotionen haben sich vor allem dadurch hochgeschraubt, weil plötzlich jeder alles besser wissen wollte, es anders zu interpretieren versucht hat, oder einfach skandalträchtig die Schlagzeilen oder eben YouTube-Kanäle füllen wollte. Da denke ich an einen Herrn Gysi, der seit Jahren die gleichen Reden schwingt. Sie nur, den unterschiedlichen Krisen angepasst, neu zusammen schnipselt, anders betont und über die Zeit nur die Namen der Beschimpften austauscht. Seine Fraktion hat wohl auch zu den Wahlbeobachtern beigetragen, die der Abstimmung über die Krim ihre Gültigkeit verschaffen sollte.

Auch so System-Profiteure wie Dirk Müller, die aus reiner Selbstvermarktung und Verschwörungsfantasterei alles raus hauen, um einzig der Marke "politisch unkorrekt" gerecht zu werden. Dann noch die Blender wie Ken Jebsen, die im Internet so ziemlich genau die Dinge sagen, welche das Volk hören will. Fast schon wie im Kino, die Leute bezahlen ihn für die "Aufbereitung" und dass da mal einer "verständlich" macht, was keiner verstehen kann. Das sind Geister, die jeden zweiten Hollywoodblockbuster in sich aufsaugen, aber bei Tatort oder der Kindersendung Logo von Öffentlich-Rechtlicher-Gehirnwäsche sprechen (...) Da kommen dann Dinger im Stil von: "Wir, die letzten Überlebenden der Zivilgesellschaft, die letzten wirklich freien Reporter, die Blogger und Journalisten – wir haben Zeit - unsere Zeit kommt."

What the Fuck is this, Größenwahn?!?

Ich werde nie verstehen können, wie man allen Ernstes argumentieren kann, dass von Staaten begangenes Unrecht weniger schlimm ist, nur weil die USA auch Unrecht begehen. Vor allem nicht, wenn man gleichzeitig noch wie der Herr Jebsen ständig diese "US-Hörigkeit" anprangert. Das ist einfach eine Shit-Logik, ganz abgesehen von den abstrusen Thesen, die dieser Mensch sonst noch so verbreitet! Ein Demagoge - Hilfe, wenn solche Leute wieder Meinungshoheit in diesem Land bekommen! Genau so toll ist Anonymous geworden - zumindest dieses deutsche Kollektiv auf Facebook, wenn es überhaupt eines ist (…)

Bei allem Friedenswille, wenn wir uns als "Dichter" und vor allem "Denker" ernst nehmen wollen, dann sollten wir uns davor hüten hier mit irgendwelchen Schnellschüssen zu kommen. Große Werke brauchen Zeit! Das heißt also weder der den USA zugeschriebenen "Revolution" in der Ukraine auf den Leim zu gehen, noch dem Tatendrang eines Großmacht-Herrschers irgendwelche Sonderrechte einzuräumen! Dabei ist für mich persönlich am bemerkenswertesten, welche Rolle der Herr Steinmeier von Anbeginn verfolgt, oder eben auch nicht. Im Anschluss an seine große Vermittlungsoffensive ist nicht mehr viel gekommen. Da hat man sich in die Nesseln gehauen, weil man auch eindeutig auf die falschen Leute gesetzt hat. Man hätte eben gar nicht erst auf irgendwen dort wetten sollen, auch nicht auf einen Ex-Boxweltmeister! Seit dem nicht "abgestimmten" Rausschmiss von Janukowtisch hat irgendwie die Mutti übernommen und der ihre Irrfahrt ist ja erst letzten Herbst vom Deutschen Volke abgesegnet worden. Meine Skepsis ist da riesengroß (…) Aber weder möchte ich eine "NATO-Verwicklung" noch einen deutschen "Sonderweg"! Ich möchte mich nicht weiter als nötig in einen Putin hineinversetzen müssen, wenn auch die russische Bevölkerung wohl einfach nur die falsche Regierung hat! Auch in Russland gibt es eine Opposition, Menschen, die gegen die Krim-Intervention demonstriert haben! Personen die dafür eingesperrt werden eine andere Meinung zu haben!

Pussy-was-weiss-ich-nicht, wurde da nicht noch letztens ganz groß drüber berichtet?!?

Auch die Selbstinszenierung dieses Präsidenten (...) George Bush konnte einem nicht geheuer sein, schon allein weil man ihm angesehen hat, dass er nicht weiss, was er eigentlich mit so viel Macht anfangen soll. Auch zu Obama kann man seine Meinung haben, wie zum Beispiel, dass er nur ein besserer Vermarkter des großen Bruders sei. Aber was ist dieser Putin?!? Ein bisschen komisch kann der einem schon werden, vor allem weil dass doch keine OneManShow ist - der muss tatsächlich wohl auch nur reagieren - wie ein US-Präsident, oder viel mehr der Westen ebenso! Wenn das alles wirklich ein geopolitischer Konflikt ist, dann geben dort doch schon längst Konzerne und die ihnen angeschlossenen Medien den Plot der Geschehnisse vor, da bin ich mir ziemlich sicher!

Welche Rolle da nun Deutschland einnehmen sollte, ich weiss es eben auch nicht wirklich. Das ist so eine Entscheidung, bei der mir irgendwie die vernünftige Mitte fehlt, beziehungsweise finde ich sie nicht. Bei dem was uns hier teilweise um die Ohren fliegt, geht es mehr und mehr um eine Systemfrage, so zumindest mein Eindruck. Da wären wir dann schon wieder an so einen Punkt: Ich will nicht den Status Quo erhalten, aber mir auch nicht von Putin den Anstoss zum Umstoss einflüstern lassen!

Ich persönlich will gar nicht wissen, was für Gestalten sich bei uns auf den Straßen alles rumtreiben würden und wer aufgrund der daraus resultierenden Bilder dann die Oberhand gewinnt, sollte hier in Deutschland vielleicht mal so eine Situation wie in der Ukraine zustande kommen (...)

13:12 28.03.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Nitram Eknil

»Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen« J. Pulitzer
Schreiber 0 Leser 0
Nitram Eknil

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community