Die Flüchtlingskatastrophe , das ist wie

das Oderhochwasser vor Jahren und da funktionierte die Hilfe optimal. Bundeswehr und Spenden, Mitgefühl und perfekte Organisation. Die Fluten rauschten entsetzlich, aber "man schaffte das".
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Und nun haben wir eine andere Katastrophe, größeren Ausmaßes. "Der lange Marsch", die Voraussage des Films ist eingetreten. Was nun fehlt, sind die genauen Konzepte. Es wäre alles möglich. Komm mir nur nicht jemand, der da sagt, das können wir nicht bezahlen.

Meine konkrete Vorstellung:

1) Das schnelle Einrichten einer Bundesbehörde (Krisenstab) für Flüchtlingsbelange, die ihre Direktiven und Gelder an Landesbehörden weiter leitet.

2) Das sofortige Einstellen von :

Ärzten, Krankenschwestern, Krankenpflegern, deutschen Sozialarbeitern, Sozialarbeitern mit arabischen Wurzeln, Imamen, Pfarrern, Psychologen, Lehrern, die die deutsche Sprache vermitteln, Architekten zum Planen von dezentralen Wohnmöglichkeiten , Handwerkern, die das realisieren. Diese konkrete Liste kann fortgesetzt werden. Und es gibt genug Leute, die da mitmachen würden. Rentner und Studenten, Leute mit Beruf und ohne.

Und wie beim Oderhochwasser könnte dies schnell und effektiv gemacht werden!

Das Geld dafür ist da! Wir wissen das alle. Und verdammt, diese Flüchtlinge sind eine riesige Chance für ein Land, das an Überalterung krankt und im finanziellen Kleinscheiß hängen bleibt.

00:23 30.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 5