Fakegesellschaft

auch in Frankreich Fake = Blendwerk, scheint schön, weckt Illusionen, kostet nicht viel, zerstört viel.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist erstaunlich, in was für Ecken die Fakegesellschaft angekommen ist. In Bereichen, von denen ich naiverweise glaubte, sie existierten in einem Schonbereich, zumal in Frankreich. Und dazu gehört die Restaurierung alter Kirchen.

In unserem Dorf gibt es eine romanische Kirche, in der, von unserem alten Bürgermeister, an versteckter Stelle, eine ganz besondere, an die Wand gemalte, mittelalterliche Christusdarstellung entdeckt wurde. Man beauftragte eine Restaurateurin, dieses Kunstwerk zu neuem Leben zu erwecken. Das tat Chatérine, eine Wissenschaftlerin mit der entsprechenden Ausbildung. Sie brauchte mehrere Wochen dazu und in dieser Zeit haben wir uns angefreundet. Sie hat ihre wunderbare Arbeit präzise dokumentiert. Die Reaktion der zuständigen Behörde bescheinigte ihr zwar gute Arbeit, aber sie habe zu lange gebraucht, man werde sich zukünftig mit schnelleren und preiswerteren Unternehmen in Verbindung setzen. Chatérine klärte mich dann auf, was das bedeutet: Schnelles Überpinseln mit entsprechenden Chemikalien. Dann sieht es "nach was aus" und das eigentliche Bild ist kaputt. Ich bin froh, dass dieses Christusbild in seiner Atmosphäre erhalten worden ist, dank Chatérines Arbeit. Denn es ist ein lächelnder Christus, das gibt es nicht oft. Und das hat eine enorme Bedeutung. Diese "Bedeutungen" werden durch das "Verblenden" (Fake) zerstört. Es ist wichtig, dass zu wissen, denn das passiert auf allen Ebenen.

00:48 12.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare