Frankreich im Streik

mon dieu, privat und politisch, muss/soll/darf man das trennen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir leben hier in "La France profonde", im Südwesten, in der Nähe von La Rochelle. Die Infrastruktur auf dem Land verabschiedet sich leise. Die Lebensmittelläden in den Dörfern hören auf zu existieren, Arztpraxen schließen, Krankenhäuser verschwinden, die Supermärkte auf den Wiesen vor den großen Städten, die weit von uns entfernt sind, nehmen zu. Die Menschen sind angewiesen auf Sprit und die mageren öffentlichen Verkehrsmittel, um zu lebenswichtigen Einrichtungen zu gelangen. Frankreich ist so groß und die Entfernungen sind weiter als im dichter besiedelten Deutschland. Da schnüren einem die Streiks, die die Spritzufuhr zudrehen, schon die Kehle zu. Wie kommt unser krebskranker Nachbar zu seiner Chemo nach Bordeaux, 150km entfernt, wenn es keinen Sprit gibt?

Gleichzeitig: Chapeau für die Streikenden, die die grausame "Arbeitsmarktreform" erkannt haben und sich dagegen wehren! Der Kapitalismus frisst seine Kinder. Und das muss ich aushalten: mein privates Leben wird durch diese Streiks erheblich beeinträchtigt, aber ich weiß, dass diese Beeinträchtigungen ihren Sinn haben. Ich wünsche mir , dass da eine massenhafte Solidarität entsteht, die aber auch dafür sorgt, dass überlebenswichtige Dinge weiterhin funktionieren .

00:05 01.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 7