französisches Tagebuch, Brocante

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es werden also weiter Romasiedlungen von der Polizei zerstört und wenn die Roma dann kein Zuhause mehr haben, dann nehmen sie die 300 Euro und lassen sich abschieben. Abschieben in Länder, in denen Rassismus fröhliche Urständ feiert und die Armut für uns unvorstellbar ist. Das geht schon länger so, nicht erst seit diesem Jahr. Und in Deutschland und in Italien und in Holland u.s.w. , überall geschieht das. Sarkozy ist nur ein bisschen frecher und dümmer und trötet laut herum. Andere verschieben stiller und wirksamer, z.b. Deutschland.

Eine Teuerungswelle rast durch Europa und Minderheiten als Sündenböcke werden gesucht. Im Mittelalter und in den Jahrhunderten danach waren die Juden die bequemen Sündenböcke. Das geht nun nicht mehr. Da müssen neue her.

Sonntag war Brocante in Sigogne. 200 Händler, Familien, Einzelleute, verkauften ihre Sachen auf dem Trödelmarkt. Die Stände zogen sich durch alle Straßen der kleinen Stadt. Unsere Taschen waren schon voll und wir ächzten unter der Last der schönen Dinge. Dann trafen wir auf einen Kartoffelstand. Wunderbare rote Kartoffeln, fest kochend. Der Bauer, der sie verkaufte, hatte noch zwei Säcke. Wir standen davor und wollten so gerne einen 10 Kilosack mitnehmen, aber unsere Hände waren voll. Und da nahm der Bauer eine Karre, packte den 10 Kilosack drauf und sagte:" Ich bringe Ihnen die Kartoffeln zu ihrem Auto." Wir legten den Kartoffelsack und unsere ganzen Errungenschaften auf die Karre und wühlten uns durch die Menschenmengen. Auf dem Weg zu unserem Auto erzählte er, dass er auch Weinfelder habe und dass es nun ganz schwierig für ihn sei, weil die ganzen Jahre die Roma im Oktober den Wein beschnitten hätten und nun würden sie weggeschickt, er verstünde gar nicht warum, aber für ihn sei das schlimm, denn dadurch würden gute Arbeitskräfte fehlen und er wisse nicht, wie das nun weitergehen solle. Er wolle an der nächsten Manifestation gegen die Abschiebung teilnehmen. Er war richtig zornig.

Ach ja, das war das. Unser AAUUM, Fabien und seine Familie, seine drei Babys sind ja auch noch da. Statt Bierflaschen stehen nun gelbe Säcke mit Windeln vor der Tür. Statt Techno hören wir Babygesang.

23:58 13.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 14

Avatar
hibou | Community
Avatar
Avatar
sachichma | Community
Avatar
Avatar