französisches Tagebuch, Deutschlandaufenthalt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

10 Tage war ich in Deutschland, mitten hinein in dieses Fußballding. Deutschland, das hat was ... Merkwürdiges. Da ist so viel kindliche Freude, kindliches Geschrei und so ein Schuss untergründige Angriffslust. Sitz ich im TGV von Bordeaux nach Paris. Da lese ich über der Tür: kein Handy bitte. Ich hör auch nichts. Da ist Stille im Abteil. Da sitz ich dann im ICE nach Frankfurt. Neben mir ein Typ, Marke Guido Westerwelle, ich bin gerade hier ... komme .... an. Noch mehr laute und sehr langweilige Sachen werden gesagt. Das ist das, was mich nervt an Deutschland, es ist langweilig und dennoch laut und aufgeblasen. Nach diesen 10 Tagen Deutschland bin ich richtig glücklich, wieder in meinem kleinen französischen Idyll zu sein.

00:22 24.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar