französisches Tagebuch, die letzten Tage

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

in Frankreich brechen jetzt an, ein seltsames Gefühl. Überall sich verabschieden, Claude und Henriette versorgen. A propos Henriette. Nachbar Tonys Katze, BB, jagte gestern eine Feldmaus durch die stille Dorfstraße und seine wife rannte dem Ganzen nach, um die Feldmaus zu retten. Es gelang ihr, nur die Maus entwischte ihr dann wieder und rannte in ihr Haus, wo zwei andere Katzen und ein Hund nun Jagd auf die Feldmaus machten. Was erzähl ich hier eigentlich für einen Unsinn. Das französische Leben verführt zum Unsinn machen. Ich wollte eigentlich was ganz Ernsthaftes erzählen. Wir waren nämlich im Kino und sahen den Film: Des hommes et des dieux, in Cannes preisgekrönt. Sechs Mönche werden während des algerischen Bürgerkriegs 1996 getötet und der Film ist so eine Art Hommage für diese Mönche. Der beste aller Ehemänner und ich kamen etwas frustriert aus diesem Film und mussten erstmal lange darüber reden, denn da war so etwas typisch christlich Überhebliches drin, verpackt in eine Märtyrergeschichte. Die Hommage an die getöteten Mönche .... mein voller Respekt! Aber wieder die Darstellung der dunklen islamischen Kräfte, die grausam töten, es hört im christlichen Abendland nicht auf, die moslemische Welt zu diffamieren, als Feind darzustellen. Wann hat das angefangen? 732 n. Chr. mit Karl Martell? 16 und? mit Prinz Eugen, die Türken vor Wien? Wer hat die grausamsten Progrome und Religionskriege veranstaltet? Die Christen. Was ist das bloß, das ausgerechnet diese Religion, die Feindesliebe predigt, so viele Grausamkeiten hervorgebracht hat? Und ist es nun so, da der kommunistische "Feind" seit dem Fall des eisernen Vorhangs nicht mehr existiert, ein neuer Sündenbock herhalten muss? Der Islam, der alte Erzfeind, nur warum? Sind das nur wirtschaftliche Interessen Rohstoffe und so oder ist da noch etwas anders? Z.B. dieser christliche Absolutheitsanspruch auf die "Wahrheit"?

Aber Morgen fangen wir an, Sachen zu packen. Ich weiß garnicht mehr, wie mein Schreibtisch in Deutschland aussieht.

00:03 08.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 1