französisches Tagebuch, es kocht ganz schön,

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tageszeitung, Fernsehen, Radio, rund um die Uhr Berichte von Blockaden, Demos, Arbeitsniederlegungen, kein Spritkonsum mehr unbegrenzt. Da werden auch Stimmen laut wie: "Sarkozy, die Guillotine ist nicht vergessen, sie steht im Museum und kann jeder Zeit reaktiviert werden!" Oder: "Die Demokratie gibt es nicht mehr .... " Die Töne werden jeden Tag agressiver, obwohl die "Casseurs" sich zurückhalten, wie lange noch? Und es wird immer deutlicher, dass die Rentengeschichte nur die Spitze des Eisberges ist. Die Leute sind richtig wütend über die gesamte europäische Politik nicht nur über die der Regierung Sarkozy. (Der Lissabon-Vertrag trägt Früchte) Die Reden auf der Straße und in den Medien sind sehr emotional und unbekannte Leute sowie bekannte PolitikerInnen der Linken, allen voran Martine Aubry, sprechen von menschenunwürdigen Entwicklungen, die man stoppen müsse. Unser kleiner Alltag in diesen "Revolutionswirren" sieht so aus: keine Autofahrten mehr, um weiter entfernte Freunde zu besuchen, keine Fahrten mehr ins Kino, keine Fahrten mehr zu Leclerc, nur noch mit dem Rad im Tante Emma-Laden einkaufen, d.h. sechs Kilometer hin und sechs zurück. Noch konnten wir limitiert tanken, für 30Euro, Kanister füllen ist nicht. Für die Leute, die Arztbesuche machen müssen, sieht es nicht gut aus. Eine Freundin muss genau organisieren, wie sie zu welchem Arzt kommt.Für die Ambulanzen ist aber gesorgt.

Wir wollen Mitte November nach Deutschland und es ist ein komisches Gefühl, nicht zu wissen, ob das geht, denn alles ist ungewiss, auch der Transport mit dem Zug. Es ist auch ungewiss, was überhaupt aus diesen Protesten wird. 70 Prozent der Franzosen unterstützen die Aktionen, auch wenn sie dadurch viel Schwierigkeiten im privaten Alltag haben. Claude, unseren Siebenschläfer, geht das alles nichts an. Uns schon.

21:24 22.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 4