französisches Tagebuch, Hochzeit

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Samstag war Hochzeit im Dorf. Die Mutter der Braut schneidert manchmal für mich, Hosen kürzen und so. Ihre älteste Tochter heiratete am 25. September und wir bekamen eine Einladung zum Vin d'honneur nach der Messe. Das fanden wir gut. Einige, darunter Freunde aus dem Dorf, bekamen eine Einladung zum Dessert. Nicht zum Hochzeitsessen, nein, nur zum Dessert, das sehr spät serviert wird. Sie waren sehr unglücklich darüber, denn wann fängt das an? Mitternacht, später, früher? Wir waren froh, nicht zu den Dessertleuten zu gehören. Aber dann, oh Schreck, kam die Brautmutter vor der Kirche auf mich zu, um mir zu sagen, dass sie die die Einladung zum Dessert bei uns vergessen hätte und wir doch unbedingt zum Dessert kommen sollten. Unsere Freunde grinsten. Keine Ausrede parat, wir waren gefangen. Wir schlugen uns also den Samstagabend um die Ohren und tauchten um 23.00 Uhr bei der Hochzeitsgesellschaft im benachbarten Dorf auf. Ein karger Tisch war für die "Dessertleute" gedeckt, es gab Champagner, den ich wegen der Fahrerei nicht trinken wollte. Dort saßen wir also und warteten, während die "richtigen" Hochzeitsgäste den Käsegang in sich hineinschlangen, an dem wir nicht teilnehmen durften. Dann dröhnte Tanzmusik aus großen Lautsprechern, unter denen sich unser Tisch befand und ich mir die Finger in die Ohren stecken musste. Nach anderthalb Stunden Warten, also 12.30, durften wir "Dessertleute" dann am Büffet den Nachtisch in Empfang nehmen, kleine Gläschen mit Süßkram. Wir hielten aus. Ich weiß nicht, woher diese Idee stammte, ich habe auch ganz andere Hochzeiten hier erlebt. Aber diese Idee schaffte böses Blut. Die "Dessertleute" waren wütend, verletzt und einige sind garnicht erschienen, worüber die Einladenden wiederum böse waren, weil sie diese Art Einladung als nette Geste empfanden. Ich schreibe das auf, weil ich vermute, dass ähnlich " emotionale Irrwege" auch die große Politik beeinflussen bis hin zu Kriegen.

23:58 26.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare