französisches Tagebuch, Spritpanne

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Also, ich war gerade dabei, die Wäsche von der Leine zu nehmen, das war heute Nachmittag, es war wie schon seit drei Wochen schön heiß und ich freute mich auf mein Lesestündchen im Schatten der Platane. Da geht die Glocke am Tor. Oh, nein, bitte nicht Pipette, die Schnabbeltante, un petit café, der dann Stunden dauert. Nein, es war nicht Pipette, die da über das Tor guckte, mein Wäschekorb sank schwer auf die Erde, da stand der neue Nachbar AAUUMM und schwenkte einen Plastikbenzinkanister hin und her. Dann lief alles ganz automatisch ab. Der Junge hatte für sein Motorrad keinen Sprit mehr und bat mich, ihn zu einer Tankstelle zu fahren. Die nächste Tankstelle ist 20km entfernt. Das ist ein ganz gefährlicher Zigeuner, sagte mir eine Nachbarin. Du bist immer so naiv, eine andere. Na, ich schloss weder Tür noch Tor ab, holte den Autoschlüssel für den 20 Jahre alten Volvo, setzte mich mit meinen Non-Klamotten rein und AAUUMM war ganz erleichtert und ließ sich in den Sitz fallen. Und dann fing er an zu erzählen, ich brauchte nur ganz wenig zu fragen. Seine Freundin, auch 20, hatte schon entbunden, zwei Mädchen, Megane und Sahra. Seine ältere Tochter, Anais, ist 11 Monate alt. Die Zwillinge sind zu früh geboren und deswegen sind sie noch in einem "Maison maternelle". Ach, Kinder und seine Augen leuchten, er freute sich so ..... wie ein Kind. Ein Kind, das Kinder bekommt. Dann erzählte er mir, dass er es bis zur 8. Klasse geschafft hatte und wie er mal hier und mal dort gewohnt habe und wie er mal betrunken mit einem BMW gegen eine Mauer gefahren sei und seitdem habe er oft Angst. Und seine Großmutter sei Vietnamesin und sein Freundin komme von Martinique. Mit seiner Familie komme er garnicht zurecht. Ich fuhr, hörte zu, stellte ab und zu eine Frage und er sprudelte. Klar, in diesem Dorf, wer hört ihm da zu? AAUUMM hat nun einen Namen: Fabien. Ich bin gespannt auf seine Freundin und auf die Zwillingsmädchen. Und ich weiß auch, dass ich meine Nachbarschaft beeinflussen kann. Das ist Politik. Claude ist wieder da, er hat gut gefressen und ich muss außerdem über die Maus nachdenken und über Liam, dieses Kind, dessen Eltern in England sind und das seit November 2009 allein in einem ziemlich verwahrlosten Haus lebt.

00:54 03.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 2

Avatar
hibou | Community