Nie wieder Juli Zeh

lesen, die zweifelsohne eine begnadete Schriftstellerin ist. Ich habe ihren Roman "Unterleuten" verschlungen. Hunderte von Seiten in zwei Tagen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nun muss ich begründen, warum ich von dieser begnadeten Schriftstellerin nie wieder etwas lesen möchte. Der Roman ist perfekt durchkonstruiert. Die Charaktere sind schlüssig und gesellschaftliche Gruppen werden bissig und deutlich dargestellt. Die Zusammenhänge sind klar, die Handlung folgt einem roten Faden und Spannung wird aufgebaut. Besser als die ganzen Schwedenkrimis. Warum also will ich nie wieder Julie Zeh lesen? Da ist einfach zu viel Bosheit drin. Sie hat vergessen, auch die darzustellen, die eben nicht so böse sind. Sie versteht es meisterhaft, alles, selbst die Schilderung einer Landschaft, mit einem bösen Hauch zu überziehen. Mich haben diese hoffnungszerstörenden Figuren tagelang verfolgt. Damit treibt man Menschen in die Resignation. Und das passt fatalerweise in den Zeitgeist: Hoffnungslosigkeit produzieren, um lenkbare Menschen zu schaffen. Solches können wir augenblicklich am wenigsten gebrauchen. Darum möchte ich nichts mehr von dieser begnadeten Schriftstellerin lesen. Ihr Roman "Spieltrieb" ist ebenso bösartig. Sie und ihr französischer Kollege Houllebeque können sich die Hand reichen in Sachen Hoffnungslosigkeit.

00:27 04.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 32

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community