Und der Algorithmus lacht

Facebook, mon Dieu wir sind gläsern, ein ganz subjektiver Erfahrungsbericht
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Facebook ist out. Ich weiß. Trotzdem machte ich mich auf für einen Selbstversuch. Wenn ich mich bei Facebook anmelde, was macht das dann mit mir? Ich wollte es wissen. In mein Profil schrieb ich als Beruf : Artiste, dann, wo ich zur Schule gegangen bin und wo ich studiert habe. Mehr nicht.

Ich bekam sofort Freundschaftsanfragen, und zwar ausschließlich aus dem frankophonen Sprachraum. Zuerst aus dem Gebiet, wo ich in Frankreich lebe. Deutsches war nicht dabei. Der Algorithmus ist klug. Ich hatte das französische Wort: "Artiste" eingegeben und ich bin einem französischen Verlag veröffentlicht. Französische Zeitungen haben über mich berichtet. Und nun habe ich auf Facebook im wesentlichen frankophone Kontakte, aber auch anglophone. Überall. Nahost, Afrika, Israel, USA. Es waren auch social bots dabei, allerdings nur englisch sprachige. Ich erkannte sie an ihrem Muster. Gut aussehender Mann, Militär oder Geschäftsmann, auf die Tränendrüse drückend. Viele Schmeicheleien. Diese Schmeicheleien sind sooo schön! Ich war ganz versessen darauf , mir Anerkennung auf diesem Weg zu holen. So im täglichen Einerlei ist es um die persönliche Anerkennung ja eher schlecht bestellt. Und wie ich immer nachguckte, wer mir nun wieder etwas Nettes geschrieben hatte. Wie groß muss die Furcht sein, nichts Nettes zu lesen!

Mit einigen kommunziere ich nur mit Bildchen, weil wir unterschiedliche Sprachen sprechen. Diese Bilder sind auch nett und süß. Aber nirgendwo und mit keinem dort auf Facebook, geschweige denn überhaupt im Internet, habe ich über meine Nackenprobleme gesprochen.Hier, in der Freitgag Community, ist es jetzt das erste Mal. Nichts Gravierendes, steifer Nacken halt. Ich ging also im Sommer zu unserem französischen Doc, bekam eine Salbe und gut war's. Aber seitdem bekomme ich hartnäckig Werbung , ich müsse meinen Nacken schonen und dieses oder jenes Mittel nehmen. Woher wissen "die" das? Hat Facebook etwas damit zu tun?

Was mir bei diesem Selbstversuch klar wurde, ist, dass durch die social medias wie Facebook zb, die Illusion , dass das Grundbedürfnis nach Nähe und Geborgenheit und Anerkennung, befriedigt werden könnte, genährt wird. Die Nutzer gleiten auf dieser Schleimspur mit, bis sie fallen. Und der Algorithmus lacht. Denn er hat nun , was er braucht und bastelt seine Profile. Das habe ich erkannt bei meinem Selbstversuch.

01:38 06.12.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare