3 Sekunden für den Jauch....

Rundfunkabgabe Steinbrück liegt zwar nicht schlecht mit seinem Stundenlohn, doch beim ÖR verdient es sich auch ganz nett. Manche schlagen ihn um Längen!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tja, 216,-- Euro darf ab 2013 jeder Haushalt für seine öffentlich-rechltiche Unterhaltung abgeben.

Ich hab mir überlegt, warum wohl der Jauch in drei Sekunden über 10 Stunden Lebensarbeitszeit von mir wert ist.

Ich komm nicht drauf.

Da ich ja global projeziere, kann ich lakonisch mit meinen Schultern zucken, mich zurücklehnen und sogar manchmal diesen Menschen beim moderieren zuschauhen.

Das kann ich, denn ich denke mir dabei, diese cleveren Mädels und Jungs, sie saugen zwar massig Kohle an, aber im Gegensatz zu einem 14 jährigen Mächchen in Bangalore, dass in seinem ganzen Leben nicht das Geld verdient, dass es dem Herrn Jauch nur eine Minute bezahlen könnte, bin ich nochmal mit einem blauen Auge davongekommen!

Wie war das noch letztens, da war eine Familie Gast, die durfte kurz bemerken 70 Euro im Monat nach Indien zu überweisen - dort könnten davon 12 Menschen die Arbeitslosigkeit des Familienvaters überbrücken - sie tun dies auf Dauer - ....

Ob Herr Jauch wohl die Frage gestattet hätte:

"Herr Jauch, könnten sie nicht auch, den gleichen Betrag nach Indien überweisen, monatlich - in Relation entsprechend zu unserem Einkommen?"

".......äähhhhhhh????"

"Herr Jauch, sie könnten damit wahrscheinlich tausenden über die Runden helfen....."

"....... äähhhhhhh, aber - das geht doch nicht...., wo sollte man den da anfangen - ich habe sie doch nur eingeladen, weil ihr EINZELFALL so eine schöne Adventsgeschichte ist!"

Das sich im ÖR Rundfunk einzelne an den Zwangsabgaben hemmungslos bedienen, das empfinde ich als den Gipfel der Kleptokratenkultur im Lande.

Doch Propaganda ist wohl ein wertvolles Gut.

Wer sie verkaufen darf, hat ausgesorgt.

11:27 07.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Oberham

Bedeutungslosigkeit ist immanent - trotzdem ist Nachdenken erlaubt
Oberham

Kommentare 14