Blaubeeren im August

Verbrecher Ein Verbrecher wird eben von Verbrechern gewählt. Verbrecher die wir sind! Es ist das Erbrochene, das sich als Spur unseres Seins zeigt, ich erbreche mich, also bin ich!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Berlusconi erhielt einen blauen Brief, einen Brief, den er hätte vor wohl vierzig Jahren erhalten müssen, wollten wir tatsächlich unsere Zeitkonten mit Hoffnung füllen.

Stattdessen ist es in meinen Augen ratsamer sich den Dingen mit Gleichmut und Resignation zu entziehen, Blaubeeren in lichten Wäldern zu pflücken und sich dem plätschern eines Bachlaufs zuzuwenden, sind die Blaubeeren verspeist, wendet man sich den Brombeeren zu, anschließend wandelt man in herbstlichen Wäldern, verzichtet auf den Hausbau, auf die Rituale der Mitmenschen, auf die Emsigkeit und den Fleiß, setzt sich in sein persönliches Diorama und verharrt hinter Büchern und in Klangwolken hinter dem wärmenden Ofen, bis sich der Frühling wieder meldet und man die ockerfarbene Pracht des Herbstwalds, mit der knallbunten Welt der Blumen tauscht.

Dazwischen mag der Winter mit kristallglitzerndem Epos manch theatralische Regung in uns zum Leben erwecken, dürften die Wintersonnenstrahlen unsere Lider küssen und keine kleinen Vampire stören mit ihrem Gepikse und Gelage die grandiose Inszenierung.

Mich widert alles andere nur noch an, mag sein, ich sollte mich gleich austreten, doch ich entschied mich, zu leben.

Die Possen unterscheiden sich doch nur marginal in Stil und Dramaturgie – die Possen einer scheinbaren demokratischen Kultur entlarven sich mit jeder Sekunde des Schauspiels doch deutlicher, nicht nur in Italien – wir wählen im September einen Hosenanzug mit Fleischfüllung der wie eine gruselige Kreatur aus Frankensteins Kabinett die Mehrheit mit debil anmutenden Wortreihen einlullt, das grellbunte Gruselvieh aus Italien gegen das monotone Volksvalium, die hyperaktiven Zwerge im Élysée, die sinistren Alkalden Madrids, das zynische Kapital-Sklaven-Gesindel Londons, Europa ist das Panoptikum pervertierter Ideale und leibhaftigen Popanzentums.

Es ist ein Spiegel seiner Bürger, der Mehrheit seiner Menschen!

Wer von uns verweigert sich diesem Spiel, wer sagt – Nein! -, wer?

Statisten sind wir, und die kleine Gage der Statisten erbetteln wir uns, entweder durch willfährige Arbeit, durch clevere Betrügerei, durch selbstverlogene bezahlte Leistungen oder durch entwürdigende Bettelei.

Wir spielen mit, ich spiele mit, in diesem Augenblick, da ich dies tippe und – ja – ich werde es sogar ins Netznirwana entlassen, damit irgendwo ein Augenpaar, im Wortbrei rührt und so sich Zeit fand, unsere Gedanken aneinander zu reiben.

Was kann man treiben? Meine Antwort lautet nach wie vor – sich am Leben halten, möglichst ohne einen Cent Konsum zu gestalten.

Die Blaubeeren waren heute noch lecker, aromatisch und wohl immer noch sehr cäsiumreich, doch diese letztgenannte Würze vergällt mir nicht ihren Geschmack, da – sollte es zur Belastung meines Zeitkontos führen, diese Belastung wohl mehr als angemessen scheint.

Statt sich vor den anderen Artgenossen zu verbrennen, muss man nur ihrer Dummheit aus dem Weg gehen, ja, sollte man selber der Dumme sein, ist man doch ein höflicher Idiot, man stellt seine Wirrnis nicht den anderen in ihren “vernünftigen” Weg.

Ich wirrer Wicht bin mir jedoch persönlich sicher, dass jeder der in diesem System arbeitet als Wahnsinnsbrennstoff dient und somit das Feuer, das die Hoffnung verzehrt – egal was er dort treibt – mit seiner Lebenszeit bedient.

Im Licht der Sonne wird sich bald eine Erde ohne uns baden, die Nachgeborenen, was für irrsinnige Sadisten werden sie wohl mit ihren Händen, auf ihren Schultern tragen?

Gern würd ich ihnen, den in den Sänften hockenden Sadisten, ins Gesicht spucken, doch noch lieber seh ich mein Leben lang, keinen von ihnen auch nur auf die weite Distanz, käme einer an mir vorüber, der Speichel blieb mir hoffentlich nicht im Halse stecken vor Ekel und Hass. Nein, ein flotter, fetter, eitriger Batzen sollte sich mitten in seine Visage pflanzen, auf dass er sich vor Ekel noch erbrechen müsste und am Ende gar davon ein Leben lang träumte – so – nun bin ich am Ende selber zum Sadisten geworden.

Wessen Kind ich bin, blieb mir verborgen, zu fragen ist es zu spät, sicher ist, mir ist dieses Spiel zuwider!

Dank, an all die talentierten, die selbstlosen Menschen, die in dieser abscheulichen Welt noch in der Lage sind, die Löcher im Zodiack der Zivilisationstouristen zu stopfen, die von den Psychopathen mit ihren Messern sekündlich in das fragile Gewebe gestochen werden - käme nicht auf einen irren mit Macht ein Heer von gütigen - zu gütigen- Menschen, wir wären schon längst an unserem Erbrochenem erstickt und abgesoffen.

Leider streben gütige Menschen nicht nach Macht, da sie ja an die Vernunft und die Mündigkeit des Individuums glauben.

Verliert man diesen Glauben, bleibt keine Hoffnung mehr!

Wer von Euch, kann sich den Glauben daran bewahren?

Oder liegt es einfach daran, dass wir aufhören sollten zu glauben, und endlich beginnen sollten entsprechend zu handeln?

Nur - wir beginnen nicht zu handeln, da jede Handlung in diesem Dreck mehr Mut erfordert, als wir aufzubringen im Stande sind - ergo - wir glauben und lassen uns behandeln - ein Glück, es sind nicht die Gaskammern die gerade die Tore geöffnet haben, sondern die Supermärkte, die Kaufhallen, die Freibäder, die Flughäfen, die Strandhotels - ist es nicht schön - GELL!!! GEIL!!!

.... ups - ohne Geld jammert es sich am schönsten, man wird nicht mal erschlagen, nur links liegen gelassen - wie gemein aber auch.

Wer von Euch könnte sagen, er sei mutig???

Ich kann es nicht von mir behaupten.

Wär ich mutig - säß ich längst in der Psyche oder im Knast, oder wär tod.

Selbstbetrug modelt das Wort Mut in Dumm um - ja klug, ist sehr klug - drumm ich bin dumm, und du bist klug, zum Brunnen geht der Krug

bis er bricht.

Was sich reimt auf -

ja?

erbricht

Es ging nie um Demokratie, es ging immer nur um die Macht, die Macht ist das Ziel im Spiel, leider spielen psychopathologische Kreaturen dieses Spiel, dieses Wahnsinnigenspiel.

Danke ans Schicksal, für die Gnade meiner leidensfreien Existenz, schließ ich die Augen auch am Tag, das Leben ohne Schmerz sein mag, doch blick ich auf die Welt, ins Herz sich die Säure des Erbrochenen gesellt.

Unsere Feigheit übersteigt noch bei Weitem unsere Dummheit!

15:18 04.08.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Oberham

Bedeutungslosigkeit ist immanent - trotzdem ist Nachdenken erlaubt
Oberham

Kommentare 17

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community