Der destruktive Weg!

OhnmachtmachtMacht Im System ist das Individuum ohnmächtig, sein Intellekt ist schlicht eine Variante determinierten Instinkts, sein Talent schlicht eine Variante von Jagdgeschick.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir sind als Art nicht zukunftsfähig. Soviele Arten wir auch durch unser Verhalten vernichten werden, so widerlich vielfältig wir auch den Planeten mit Spuren unserer Destruktivität und bodenlosen Dummheit hinterlassen werden, unsere Art wird eine der kurzweiligsten Erscheinungen im Spektrum der Evolution gewesen sein.

Dabei wäre Anderes möglich gewesen!

Mein Ruf gilt allen, die noch Hoffnung in sich tragen, verweigert Euch dem System und kreiert möglichst autonome Überlebensmodelle im Off.

Noch ist die Natur nicht völlig vom Wahn unserer Art durchwirkt, noch bleiben uns Chancen sie zu bewahren und mit ihr, durch sie hindurch, aus ihr heraus zu existieren.

Es gilt einen seinsbezogenen Hedonismus zu genießen, nicht einem auf Materialismus bezogenen, grausamen Giertrieb zu folgen.

Das System kannibalisiert unsere Art, wir zerfressen nicht nur die Lebensgrundlage deren Teil wir sind, sondern auch uns selbst im gegenseitigen und gnadenlosen Wettbewerb.

Jede empathische, soziale, intellektuell gütige Regung wird am Ende doch zu einem Faden der Grausamkeit gewoben, indem das System die Güte als Kitt für seine Vernichtungskraft missbraucht.

Im System ist Vertrauen gleich Selbstmord, im System wird Vertrauen mit der Höchststrafe bedacht, man wird zum Idioten.

Dabei sind es jene, die gütige Menschen und deren Vertrauen tagtäglich verraten, die die Idioten sind.

Selbst der mächtigste unserer Art ist nur ein Trottel des Systems, ohne die Kette der Grausamkeit könnte kein Machtknoten existieren, würde er schlicht von der klugen und gütigen Masse ignoriert.

Doch die Masse liefert sich aus, sie willigt ein in den Weg der Vernichtung, sie beugt sich dem Druck den sie doch selbst erzeugt.

Wer von Euch kann mir ein Beispiel nennen, ein Beispiel, da gütige, intelligente Menschen letztlich nicht doch zum Steinchen des Mosaiks, dieses verdammten Treibens werden?

Solange die Geburt eines Menschen vom Prinzip her nicht anders angelegt ist, als der Fall eines befruchteten Samens, einer Pflanze, die - fällt sie günstig - zum Himmel sprießt und gedeiht, fällt sie fatal, eingeht bevor sie noch richtig Wurzeln schlug, solange ist der vermeintliche Intellekt nichts weiter als ein fehlgeleiteter Instinkt, eine groteske Variante im Überlebensroulette der Natur.

Doch das Groteske hält sich nicht lange im Spiel des Lebens!

Wer keinerlei Hoffnung mehr hat, der kann weiter die gängige Variante wählen, es ist Ihm nichts vorzuwerfen, da man Hoffnung auf eine menschliche Zukunft durchaus als Wahnsinn bezeichnen kann.

In diesem Sinne tippt hier ein Wahnsinniger ab und an seine Apelle.

Ich bin auf die Beispiele gespannt!

20:55 21.05.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Oberham

Bedeutungslosigkeit ist immanent - trotzdem ist Nachdenken erlaubt
Oberham

Kommentare 40

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community