Despotenquartett und der schwarze Peter

Befehlsberaubung! Steht der Untertan plötzlich in freier Natur, ohne Befehl, ohne Vorschrift, ohne Vorgesetztem, ohne Ausbeutungsauftrag, sucht er verzweifelt einen Führer!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In diesen Tagen überkommt mich das schauderhafte Gefühl, dass all die sinistren Stunden, in denen der Sklave vor der Wahl steht, zu gehorchen oder erschlagen zu werden, die glücklichst möglichen für uns gewöhnliche Menschen zu sein scheinen.

Gehorchen bedeutet, den Mechanismen zu folgen, das Zahnrad im Getriebe der Weltzermalmmaschine sein zu dürfen, ein möglichst großes Zahnrad, eines das viel, möglichst viel vernichtet.

Erschlagen zu werden, bedeutet, entweder sozial erschlagen als marginalisiertes Objekt der Verwaltung seine Lebenszeit auszuvegetieren - träumend es wieder zurück ins Getriebe zu schaffend - oder träumend von Welten die real wohl niemals ein Mensch je erleben wird.

Uns wird schon früh ausgetrieben, Verantwortung für die Verbrechen zu empfinden, uns wird schlicht beigebracht, wir wären dafür nicht zur Rechenschaft zu ziehen.

So leben vor 80 Jahren unsere Vorfahren wohl öft mit einem diffusem Gefühl des Unrechts, doch deportierte man die Nachbarn ins KZ wandte man sich ab, im besten fall schämte man sich, im schlimmsten glotzte man noch und stimmte in die unflätigsten Beschimpfungen der Unglücklichen, Verratenen mit ein.

Heute lassen wir uns medial das Gewissen via Radio-Funk-Wellen durch den Äther tragen und glotzen betroffen auf Bilder von verhungerten Menschen - beliebt in den 70ern - von vertriebenen, hoffnungslosen, doch noch lebenden - beliebt in den 80ern - von in Massengräbern verscharrten, nicht mehr lebenden - beliebt in den 90ern - von Arbeitssklaven die in Schwellenländern die Segnungen der Globalisierung genießen - noch lebenden - in den 00ern - und heute - heute gibts die Collage, das Potpourri der letzten sechs Dekaden!

Entweder an völlig geistfreier Hirnverbrennung mittels audio-visueller Impulse, oder an teils hochreflektierter Reportagen auf Arte und zahlreichen anderen Kanälen, die uns die Realität einerseits vor Augen halten, andererseits hocken wir beim Betrachten wohl meist bequem in unseren Sesseln und - wieder - diese klebrige, widerliche, flüchtige Betroffenheit, Empörung - die nichts weiter als ein kurzer Impuls ist, ein schlichter unangenehmer Reiz.

So steht am Ende der vermeintlich reflektierte Mensch nicht einen Millimeter vor den voll und ganz konditionierten Mordmaschinen in Uniform - in denen die gleichen Herzen schlagen - in Dunkelheit und ohne je das Licht der Sonne zu erblicken.

Wie unsere Herzen ist auch unser Verstand in der ewigen Dunkelheit gefangen, da jedes vermeintliche Licht das Eldend nur orchestriert, jede wunderbare Musik, jedes geniale Kunstwerk, jedes bunte Wirken - nur Beiwerk auf dem Sarg der Menschlichkeit!

Was wäre - würde uns die Betroffenheit nicht im nächsten Augenblick verlassen?

Was wäre - würden täglich die Gazetten so grausame Worte wie:

400.000.000 europäische Wohlstandsbürger plündern auch heute wieder 1.000.000.000 afrikanische Menschen aus - der Konsum steigt endlich wieder an!

Vielleicht könnten wir uns besser fühlen, wüde man mit der Scheiheiligkeit aufhören und schlicht die Todesraten als Erfolgsmeldung verkaufen - in etwa so:

Bevölkerungszahlen sinken drastisch!

Dank der umsichtigen Ausdünnung nicht konsumrelevanter Landstriche und der klugen Sanierung der Megaplolen konnte eines der größten Probleme unserer Zeit wohl gelöst werden.

In der Tat, der Planet verträgt keine 7 Milliarden Europäer!

In der Tat, ihr verfluchten selbstgerechten Wohlstandbürger, hört endlich auf euch selbst zu belügen und macht Schluss mit uns widerspentigen Schmutzfinken, erschlagt und, treibt uns ins Gas, macht euch selber die Hände dreckig, wir bringen uns nicht alle freiwillig selber um!

Aber die Sandels dieser Welt, sie sind die eloquente, guten Menschen, die Moralphilosphen, die das Grauen in ´Glanzpapier verpacken und von den jungen hochintelligenten Studenten beklatscht und bewundert von den Podien plaudern - "Was wäre wenn.......?"

In der Zeit da ich dies tippe - 10 Minuten - sind übrigens ca. 600 Kinder an Hunger und Elend oft in den Händen ihrer Mütter gestorben -

würden sie es nicht getan haben - hättet ihr ja ein ernstes Probelm!

Im Übrigen könnten auf unserem Planeten wohl auch 8 Mrd. Menschen leben, in Frieden, Eintracht, Glück und Zufriedenheit - nur - ihr könntet dann Eure verfluchten Konsumleben nicht mehr willig leben, ihr Zahnräder der Menschvernicht-Naturtransform-Maschine - hört doch endlich auf -

Hört endlich auf Euch selber zu belügen!!

Ihr müsst einfach nur aufhören zu konsumieren, was nicht nötig ist zu konsumieren - es ist so schlicht und einfach - teilt mit den Armen dieser Welt eure Kraft und eure Zeit - wählt euch Menschen die bescheiden und klug die neue Gesellschaft propagieren, die propagieren, dass die Starken wirklich die Schwachen stützen und nicht scheinbar - real aber das Gegenteil organisieren!

Aber das wollt ihr nicht! Sobald ihr wirklich frei seid, glaubt ihr euch doch verloren, da es euch Schmerzen bereitet den Armen zu geben, aber keine Schmerzen bereitet, die Armen verrecken zu sehen.

Ihr seid und bleibt die Mehrheit, jene die ohne Gewalt nur mit Worten etwas zu bewegen versuchen - die wurden seit jeher ermordet, mich kotzt es fast schon an, in einer Gesellschaft zu leben, die den Selbstbetrug so perfektioniert hat, dass Worte wie ich sie hier schreibe - nur noch als irres Gebrabbel abgetan -im Nirvana der hohlen Synapsen von biologischen Wesen oder eben im Nichts des Elektronenstroms gebastelter Elementekonstrukte versickert.

Meine Aufschreie, sie sind nicht einmal der Fliegenschiß auf der Scheibe des Düsenjets, wie ich vor Monaten hier schrieb - sie sind weniger, - doch diese erbärmliche Menschengestalt die ich bin, tippt trotzdem noch in diese Welt hinaus, einfach aus dem Grunde, da sie noch immer keiner erschlagen hat!

Ich bin der schwarze Peter im Quartett, der den keiner will, den jeder von sich weist, da er das Spiel verlieren läßt.

Doch dieses Spiel, das wir Menschen seit Jahrtausenden spielen, es lautet Mörderquartett, wer Gier, Gewissenlosigkeit, Verlogenheit und Macht vereint, der hat die Winning four - wer den schwarzen Peter des Gewissens zieht, der ist schon tod, bevor er auch nur einen Finger rührt!

Kommt ich warte auf Euch, denn unter euch als Greis zu verenden, das halt ich nicht mehr lange aus!

Die Menschen gehen auf die Straße, die Bürgerkriege brennen, doch die Menschen verstehen nicht, dass sie endlich von Führung loskommen müssten und schlicht lernten, freie - wirklich freie Wesen zu werden!

Ich redigiere nicht!

11:18 23.06.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Oberham

Bedeutungslosigkeit ist immanent - trotzdem ist Nachdenken erlaubt
Oberham

Kommentare 15

Der Kommentar wurde versteckt