Stuttgarts mündige Wutbürger

Verantwortung Kollaborieren die Wutbürger nun mit den mächtigen, oder mit den wahrhaft sich gegen den Wahnsinn stellenden Menschen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vor gut einem Jahr hoffte dieser Blogger auf den mündigen Bürger:

Am Sonntag in BaWü – der mündige Bürger stimmt mit
NEIN! | oberham


Heute ergeht man sich täglich in Scharmüzeln um Detaills, die ausufernden Kosten, immer neue Enthüllungen zur Konsistenz des bestgeplanten Projekts aller Epochen.

Vergebene Energie, vergeudete Kraft, ja -schlimmstenfalls spielt der Protest den Kleptokraten sogar in die Hände.

Die Kostensteigerungen sind nicht der Skandal! Das Projekt und die Machenschaften dahinter sind es!

Die jedoch sind systemimmanentes Grundgerüst unserer Gesellschaft.

Wer persönliche Verantwortung tragen möchte, der müsste sich konsequent verweigern und den eigenen, alternativen Weg wagen.

Verliert man die Kontenance, kann
man noch so sehr im Recht sein, man gibt sich die Blöße.

Die Propagandaindustrie girff dies mit dem Wort Wutbürger auf.

Dieses Wort alleine,
stellte all die Projektgegener an den verbalen Pranger, es war ein genialer
Begriff (war es nicht in einem Spiegel-Kommentar kreiert worden?)....

Was
tue ich, wenn ich wütend bin? Ich schimpfe - ja!

Doch wenn ich nur
lamentiere und persönlich keine Konsequenzen ziehe, werden entweder von anderer
Seite irgendwann diese gezogen oder alles bleibt wie es war, ich balle die
Fäuste in der Tasche und mache täglich doch weiter wie immer.

Das genau ist der
Fehler der Stuttgarter, der Fehler der meisten Menschen.

Die "Wutbürger" treffen sich wöchentlich zum Gruppenlamento und gehen
dann brav wieder in ihre Amtsstuben und Schulen, Unis, Betriebe zurück und
arbeiten für jene Menschen, unter jenen Menschen, die sie doch so widerlich
finden.

Das ist nicht mündig, das ist schlicht devot und
kümmerlich!

Darum sind die anderen devoten, kümmerlichen Menschen froh -
ob des Begriffs Wutbürger, sie sind genervt von den plärrenden Lästermäuern, die
wohl oft in den internen Hierachien im Arbeitsleben über ihnen stehen.

So
ist der Minister ein Kleptokrat, der Amtsrat ebenso, der Studienrat rennt am
Montag nach der Schule auf die Demo, exekutiert aber ansonsten weiter exakt die
Schülerkonditionierung wie befohlen - und lästert über den Hausmeister, der
wieder mal irgendwo den Mülleimer nicht geleert hat.

Mündig sieht anders
aus!

Anmerkung - es kann sogar schlimmer kommen!

Man lese die derzeitgen Beiträge der FTD - die Frickes der Nation, jetzt im Angesicht neuer Herausforderungen lamentieren sie - ja - meiner Meinung endlich schreiben sie wahrheitsgemäß - doch was wird es ihnen nutzen?

Ich fürchte in der Propagandaindustrie nimmt man ihnen diesen Hauch von mangelndem Opportunismus übel, da er eben im Kleid der Wut über das AUS daherkommt.

Stuttgarts Wutbürger waren oft auch ehemalige Späth - Öettinger Wähler - sie hätten sicher auch einen Mappus in den zum Großteil gewählt.

Vor allem - sie sind doch zum Großreil treue Anhänger der materialistischen Weltanschauung.

An der Fassade zu kratzen, das kennen wir - doch die Grundfeste zu erschüttern und Neues aufzubauen, da rinnt uns doch erkennbar der Sand durch das Stundenglas - eines Tages wird niemand mehr die Hand nehmen und es nochmals umdrehen.

Das ich mit meinen Anspielungen die Stuttgarter und die meisten Menschen wohl völlig überfordere kann man am Abstimmungsverhalten einer Schweizer Gemeinde schön erkennen - es ging darum Steuererleichterungen für extrem Wohlhabende Mitbürger statt um 7% nur um 5% zu beziffern.

Die reichste schweizer Gemeinde empfand dies mehrheitlich als Unverschämt! Da - der Initiator dieses Vorschlags - die ca. eine Million Franken die man durch diese 2% eingenommen hätte - jährlich nach Afrika transferieren wollte.

Nicht an Staaten, sondern ganz konkret direkt in Hilfsprojekte.

://

Warum benehmen wir uns alle wie unmündige Ameisen?

14:24 02.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Oberham

Bedeutungslosigkeit ist immanent - trotzdem ist Nachdenken erlaubt
Oberham

Kommentare 17