Teamwork

Fragt nach! Bei Abgeordnetenwatch, oder im Wahlkreisbüro könnte man folgende Fragen stellen:
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Liebes MdB.... (oder andere Anrede..)

wie allen MDB´s steht auch Ihnen ein ansehnlicher Betrag zur Verfügung (meines Wissens über 180.000 Euro jährlich + arbeitgeberpflichtige Sozialabgaben), mit dem sie persönlich Menschen abhängig beschäftigen dürfen, die sie in ihrer parlamentarischen Arbeit unterstützen.

Laut Rechnungslegung der Bundestagsverwaltung wurden für jedes MdB knapp 221.000,-- Euro in 2010 an Lohnaufwand für von den MdB´s beschäftigte Personen ausgegeben.

Meine Fragen an Sie:
Wie viel von diesem Budget schöpfen sie aus?
Wie viele Menschen dürfen für sie arbeiten?
Was bezahlen sie diesen Menschen pauschal im Monat, besser, was bezahlen sie diesen Menschen pro Stunde Arbeit. Nennen sie einige Beispiele, welche Arbeit sie auf diese Menschen delegieren.

Gruß

Bei 620 MdB´s ist das eine Heidenarbeit - zumal die meisten wohl nicht antworten werden.

Trotzdem - wenn sich hier einige finden die mitmachen, könnte man vielleicht ein kleines Mosaik der Arroganz zeichnen, vor allem, man hätte zumindest Versucht etwas Transparenz zu schaffen.

Selber habe ich mein Fragenkontingent für die nächsten zwei Monate ausgeschöpft - mit den MdB´s:

Gysi

Ihre Nachricht vom 14.November hat mich erreicht. Mir stehen drei persönliche Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter zur Verfügung. Sie leisten eine verantwortungsvolle und umfangreiche Tätigkeit. Das mir dafür zur Verfügung stehende Geld wird ausgeschöpft. Sie verdienen unterschiedlich aber gut und sind auch mit ihrem Verdienst sehr zufrieden.

Ernst

"Wie viel von diesem Budget schöpfen sie aus?"

In der Regel wird das Budget jedes Jahr ausgeschöpft.

"Wie viele Menschen dürfen für sie arbeiten?"

Derzeit arbeiten für Herrn Ernst eine Mitarbeiterin im Sekretariat, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin und zwei wissenschaftliche Mitarbeiter. Zur Bewältigung der Wahlkreisarbeit haben sich vier Abgeordnete der LINKEN aus Bayern zu einer Arbeitgebergemeinschaft zusammen geschlossen. Zwei Mitarbeiter dieser Arbeitgebergemeinschaft arbeiten in Wahlkreisbüros für die Klaus Ernst ganz oder zum Teil die Verantwortung trägt.

"Was bezahlen sie diesen Menschen pauschal im Monat, besser, was bezahlen sie diesen Menschen pro Stunde Arbeit."

Auf diese Frage kann und möchte ich Ihnen nicht antworten. Eine Antwort würde meine Privatsphäre und auch die Privatsphäre meiner Kolleginnen und Kollegen verletzen. Über die Höhe unserer Gehälter sind wir Niemandem Rechenschaft schuldig.

"Nennen sie einige Beispiele, welche Arbeit sie auf diese Menschen delegieren."

Neben vielen anderen Dingen werden im Sekretariat beispielsweise Termine koordiniert. Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereiten beispielsweise Ausschusssitzungen vor. Und die Wahlkreismitarbeiter organisieren zum Beispiel das Programm für Besuchergruppen im Bundestag.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben.

Buchholz (noch keine Antwort)

Roth (noch keine Antwort)

Pronold (noch keine Antwort)

Bei Union und FDP habe ich noch nicht angefragt - mich interessierte vor allem die LINKE, da sie das solidarischste Programm vertritt , somit wäre - aus meiner Sicht - auch ein solidarisches Verhalten der Mandatsträger - sprich - großes Team, auch der MdB selbst tritt von seinen Bezügen noch etwas ab um politisch möglichst viel Arbeit bewerkstelligen zu können! - wünschenswert.

Nun - leider bis dato Fehlanzeige.

(Meine Vorstellung aus den Geldern werden etwa 8 Leute finanziert die wirklich im Berliner Moder herumstochern, die Sorgen der Leute aufnehmen, in den Wahlkreisen den Kleptokraten auf die Finger schauen.... - tja - wohl selber Kleptokraten - übrigens, wer Nebeneinkünfte hat, sollte der nicht zur Transparenz bezüglich der Tätigkeit seiner Mitarbeiter verpflichet werden?)

Bei Gysi - drei Mitarbeiter d.h. jeder kriegt im Schnitt gut 60.000 Euro - dabei hat der liebe Gysi noch mehrere Mandate zu betreuen und verdient auch ansonsten dazu - mal y soit, qui mal y pense......

Wer mag Steinbrück fragen ;-)))))))))

Wer mag bei der CSU anklopfen (da wird wohl keine Antwort kommen - oder die Steuerfahnung...... - bzw. eine psychologische Begutachtung..... - also VORSICHT!.....)

Insofern - bitte möglichst viele mitmachen - die Arbeit wäre es wert getan zu werden - jeder kann fünf - (für´s Erste ) befragen.

Die Namen einfach unten unter Kommentar posten -

falls Antworten kommen - Link - oder auch C&P in die Kommentarfelder -

mal sehen - würde ich freuen - käme war zu Stande.

PS - desto mehr Öffentlichkeit, desto peinlicher wird es für die Abzocker - haltet euch vor Augen, dass insgesamt knapp 370 Millionen p.a. für Mitarbeiter im Bundestag bezahlt werden - auch die Fraktionen haben ein zweistelliges Millionenbudget für zusätzliche Mitarbeiter - die Bundestagsverwaltung beschäftigt Leiharbeiter die 5 Euro die Stunde verdienen!!!

Helft mit diesen Moder umzugraben - auch wenn es stinkt und ihr etwa 20 Minuten eurer kostbaren Zeit opfern müsst - ohne Euronengage (ihr dürft das auch in der Arbeitszeit machen, das ist ein öffentlicher Akt des informellen Widerstandes ..... - also kein schlechtes Gewissen haben!)

Hier der Link zu den 2010er Personalposten:

Zahlen der Bundestagsverwaltung

Auf meine Bitte an Abgeordnetenwatch, die Mitarbeitersituation in einem gesonderten Registerblatt (wer das Lay-Out kennt - jedes MdB wird dort mit den Registern: Abstimmungsverhalten, Ausschussmitgliedschaften, Redebeiträge, Nebeneinkünfte vorgestellt - also noch beschäftigte Mitarbeiter hinzu und das Jahreseinkommen - sorry - ich finde wer in Parlamenten arbeitet, der sollte damit kein Problem haben - niemand der aus öffentlichen Kassen seinen Lohn bezieht - sollte damit ein Problem haben!) diese Problematik zu veranschaulichen, ging man nicht ein.

Im Bundestag arbeiten prekär Beschäftigte, Leiharbeiter, die um die fünf euro verdienen, gleichzeitig wurden in 2010 über 220. Millionen Euro zur Verfügung gestellt und abgerufen, mit denen MdB´s eigene Mitarbeiter bezahlen - aus der Staatskasse - wofür?

Gesamter Personalaufwand der Bundestagsverwaltung (nur Bundestag!!) knapp 370.000.000 in 2010!

10:14 22.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Oberham

Bedeutungslosigkeit ist immanent - trotzdem ist Nachdenken erlaubt
Oberham

Kommentare 5