RE: Zeit für die Nachfolge! | 04.04.2019 | 19:47

Bewundernswert. Danke für diesen überzeugenden Beweis.

RE: Es gibt Gas, Baby | 05.03.2019 | 17:57

aus rusland kommt fracking gas.

"Das Bohrwissen von Wintershall und Gazprom erlaubt es Achimgaz, Erdgas in rund 4000 m Tiefe zu fördern. So kann das Unternehmen das Erdgas in den tiefen Schichten des Achimow-Horizonts erreichen. Dort lagert der Rohstoff unter hohem Druck und bei Temperaturen von bis zu 100 Grad. Das stellt spezielle Anforderungen an die Fördertechnik. Auch wenn die Vorkommen als konventionell gelten, muss die Lagerstätte «stimuliert» werden: Eine Mischung aus Wasser und Chemikalien wird in das Gestein gepresst, spaltet es auf und setzt so das Erdgas frei. Gebohrt wird nicht senkrecht, sondern S-förmig. Durch die spezielle Krümmung könne das ganze Feld erreicht werden, erklärt der stellvertretende Generaldirektor von Achimgaz, Ingo Neubert. Eine Bohrung dauere zwei Monate. Ist das Bohrloch erschlossen, wird der Turm aufgebockt und auf Schienen 70 m weitergeschoben."

quelle:

https://www.nzz.ch/wirtschaft/eine-stadt-auf-erdgas-ld.1456171