Krieg gegen Frauen

IS Männer werden umgebracht. Frauen werden umgebracht, versklavt, verkauft, erniedrigt und misshandelt. Das ist Krieg gegen Frauen.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Zainab Hawa Bangura, die Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für sexuelle Gewalt in Konflikten äußert sich in einem heute auf SPON veröffentlichten Interview über vom IS gefangenommene Frauen.

Sie sagt: „Dies ist ein Krieg gegen Frauen. Viele Opfer in den Gebieten unter Kontrolle des IS sind Frauen und Mädchen, meist aus religiösen und ethnischen Minderheiten. Sie werden Vergewaltigungen, Zwangsehen, Zwangsabtreibungen und sexueller Sklaverei unterworfen.“

Und eine Frage weiter sagt sie:

„Die Gewalt ist institutionalisiert und mittelalterlich. Wenn IS-Einheiten zum Beispiel in eine Jesiden-Gemeinde kommen, treiben sie alle Bürger zusammen. Männer über 14 Jahren werden getötet, die Frauen ausgesondert. Sie untersuchen die Frauen, ziehen sie nackt aus, waschen sie. Sie wissen, wer Jungfrau ist, und wer nicht. Die 'wertvollsten' werden nach Rakka gebracht, in ihre 'Hauptstadt'. Der Rest wird auf öffentlichen Märkten verkauft. Manche werden für Hunderte oder Tausende Dollar verkauft, andere für eine Schachtel Zigaretten.“

Soso. Die Männer über 14 Jahren werden umgebracht aber es ist ein Krieg gegen Frauen. Vielen Dank für diese tiefschürfende Analyse.

P.S. Da solche Interviews normalerweise gelesen und freigegeben werden bevor sie „gedruckt“ werden: Denkt im Stab der Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen für sexuelle Gewalt in Konflikten denn niemand mit?

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden