Mark

und Pfennig Also manchmal könnt' ich die AfD ja fast verstehen. Ein nicht ernst gemeinter Beitrag zu einer Farce.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Es gibt ihn nicht mehr. Er ist tot. Verschwunden durch einigungsbedingte Folgekosten.

Der Pfennigsfuchser. Er ist verschwunden und versucht sein Glück jetzt unter einem Pseudonym: als Centfuchser. Sehr erfolgreich ist er dabei nicht. Denn. Mal ehrlich: Schon mal gehört, Centfuchser?

Auch die Mark Brandenburg hat sich gewandelt zur Euro Brandenburg. Armer Rainald Götz.

Ganz weg ist der Groschenroman. Denn zwischen Cent und Euro passt nix mehr, kein Blatt Papier und erst recht nicht die Entsprechung eines Groschen. Also nix mehr mit: Bei dir fällt der Groschen wohl auch pfennigweise? = Bei dir fällt der Zehnteleuro wohl auch centweise kanns ja nun wirklich nicht sein.

Hat mann in der letzten Zeit von der altehrwürdigen Firma Wuchercent gehört? Nein? Schade. Eigentlich.

Das geht dir durch Mark und Bein heißt jetzt ... Falsche Schublade? Okay.

Allerdings. Der Eurofighter macht doch sehr schön deutlich, worum es mit ihm geht, ist er doch eigentlich ein Markfighter. Gekommen zu mehren und zu schützen die Märker derjenigen, die viel davon haben. So betrachtet macht der Euro Sinn. Und kein Verständnis für die vorgebliche Anti-Euro-Partei. Selbst wenn ich dafür auf den Pfennigfuscher und den Groschenroman verzichten muss. Die Mark Brandenburg zu verlassen war eh nicht so schwer.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden