Wenn Zahlen zu sehr weinen

Verschwendung So viel Kapazität, so - relativ - geringe Leistung. Unser Hirn spielt uns keine Streiche, es ist ein einziger Jux.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Marvin, der depressive Computer, wird angesichts dieser Verschwendung noch ein wenig mehr abrutschen in seine Depression. Unser Hirn:

2% der Masse des Körpers und mindestens 20% des Energieverbrauchs.
1013 bis 1016 analoge Rechenoperationen pro Sekunde.
Datenspeicher von ca. 2 Petabyte.
100 Milliarden Nervenzellen und 100 Billionen Synapsen.
5,8 Millionen km Nervenbahnen.

Und wofür der ganze Aufwand?

Im Großhirn sind Wahrnehmung, Bewusstsein, Denken, Fühlen, Handeln fokussiert.


Das Mittelhirn lässt nur das dorthin, was uns in den Kram passt, bzw. das, was wir sowieso schon als wichtig erachten (wofür eine Struktur vorhanden ist). Und ist außerdem der Ort an dem Gefühle wie Angst, Wut, Trauer, Enttäuschung entstehen.


Fazit: Der Mensch ist bedingt lernfähig (das aber bis ins hohe Alter) und die Wirklichkeit ist manchmal fast entmutigend komplex.

08:37 23.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 15

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community