Zurück in die Sechziger

Konservatismus Es scheint, als würden die eingemotteten 60er-Jahre als Vorbild für aktuelle Politik und Gesellschaft wieder hervorgeholt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es war eine schöne Zeit. Wirtschaftswunder, kräftige Konjunktur, Arbeit für alle, endlich genug zu essen, sozialer Wohnungsbau, schlagkräftige Gewerkschaften und eine starke D-Mark. Die Nazis, die im Bundestag oder in Verwaltungs- und Richterämtern saßen und die in der eigenen Familie, wurden großzügig ignoriert, die Deandln warn sittsam, die deutsch-französische Freundschaft besiegelt, und alle Welt wollte Waren Made in Germany kaufen.

Hach.

Nach solchen Zeiten kann man schon Sehnsucht bekommen: Heintje wurde digitally remastered (“80 der größten Erfolge und 16 unveröffentlichte Aufnahmen!”), das Weiße Rössl neu verfilmt. Eine Neufassung des Königlich Bayerischen Amtsgerichts gibt es auch. Leider lässt der moderne Vorsitzende die schlitzohrige Klugheit des Fernsehvorbilds vermissen.

Es gibt eine Partei, die die D-Mark wiederhaben will, Journalisten, die von der kommenden Vollbeschäftigung träumen, und die Telekom wäre lieber wieder Deutsche Bundespost. Die Erfahrung im Ignorieren von Nazis erweist sich wieder als nützlich.

Protestbewegungen sind zum Glück unmodern oder mit den eigenen Innereien beschäftigt. Die Politik ist alternativlos und die Zustimmung für die Neuentdeckerin des machiavellistischen Prinzips erreicht Werte, die es so für Politiker ebenfalls zuletzt in den Sechzigern gab. “Wir sind wer” bedeutet dem deutschen Wähler mehr, als die sachliche Betrachtung realpolitischer Wirklichkeit. Er lässt sich gerne straff führen. Die da oben wird’s schon richten.

Der Schrebergarten ist wieder schwer in Mode. Die Wiedereinführung des Schwarzweißfernsehers wäre vielleicht ein wenig übertrieben. Aber über Rassentrennung könnte man sicher reden. So ein Königspaar wäre auch schön.

Crosspost von … Kaffee bei mir?

13:21 03.05.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

opalkatze

Treibt sich jetzt auf https://www.freitag.de/autoren/verabunse herum.
opalkatze

Kommentare 2