RE: In geheimer Mission – Friedrich in den USA | 18.07.2013 | 16:50

Lieber Costa Esmeralda, ja für 2013 ist es bereits vorbei.

Bradley Manning ist für 2013 bereits das 3. Mal nominieret, aber auch er hat wohl wenig Chancen.

"PS: Bin nur einmal gespannt, wie der Michel das Ganze sieht. Hat er überhaupt ein Interesse an diesen Fragen?"

Der deutsche Michel ist m. E. den Massenverblödungswaffen hilflos ausgeliefert, er wird den Lügen der Mächtigen wie immer glauben.

Und er wird auch wieder Merkel wählen.

Ausser die Blidzeitung würde es massiv thematisieren. Aber haben die was über das Bestandsdatengesetz geschrieben? Ich glaube nicht, aber ich lese sie auch nicht. Wenn deutsche Michel-VIPs wie Beckenbauer, Heidi Klum oder andere VIPs Courage zeigen würden, ja dann würde Michel vielleicht nachdenken.

Wir sind es nicht mehr gewohnt, auf die Strasse zu gehen. Die 60/70er waren die grosse Ausnahme.

Geld ist unser Gott und Information die Währung der Zukunft.

Auch wenn ich in dieser Richtung sehr deprimiert bin, glaube ich an doch noch an "den Flügelschlag der Schmetterlinge"

Lieber Gruss

Orlando

RE: Snowden beantragt Asyl in Russland | 16.07.2013 | 23:59

Hallo, liebe Aufklärerin und Weiterverbreiterin, ich freue mich, Dir mitzuteilen zu können, dass Edward Snowden zum Friedensnobelpreis nominiert ist. Du bist fitter in der Weiterverbreitung und ich bin momentan etwas müde. Hier die Quelle

und hier vielleicht was zur Unterstützung

Danke und liebe Grüsse

Orlando

RE: Friedensnobelpreis für Edward Snowden | 16.07.2013 | 23:38

Hallo Mc MAC, es ist schön, seine Träume anderen weiterzugeben:

Aktueller Artikel in der Süddeutschen Zeitung:

Nobelpreis für Snowden?

Snowden könnte zudem bald eine hohe Ehrung zuteilwerden. Der schwedische Professor Stefan Svallfors hat den Prism-Enthüller für den Nobelpreis vorgeschlagen. Er wird seit 1901 an Menschen und Organisationen verliehen, von denen das Nobelpreis-Komitee in Oslo befindet, dass sie sich besonders um die Friedensarbeit in der Welt verdient gemacht haben.

In einem Brief an das Nobelpreis-Komitee, den Svallfors auf Twitter veröffentlichte, bescheinigt er Snowden "herausragende Verdienste im Kampf für fundamentale Rechte und Freiheiten". Snowden habe einen Beitrag für eine "bessere und sicherere Welt" geleistet.

Svallfors darf offiziellen Vorschlag machen

Soziologie-Professor Svallfors sagte nun auch, die Auszeichnung Snowdens mit dem Friedensnobelpreis könne "den Preis von der Schande befreien, der ihm durch die übereilte und schlecht durchdachte Verleihung an Obama 2009" zuteil wurde, so Svallfors weiter. Das Komitee würde außerdem "den Willen zur Verteidigung von Bürger- und Menschenrechten zeigen, selbst wenn diese Verteidigung der weltweit dominierenden Militärmacht missfalle", heißt es weiter.

Svallfors ist als Soziologie-Professor offiziell berechtigt, Nominierungen für den Friedensnobelpreis einzureichen.

In diesem Jahr wird es allerdings nichts mehr mit einer Ehrung Snowdens, denn Nominierungen müssen bis zum 1. Feburar eines Jahres eingegangen sein. Die Verleihung findet stets am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel statt. Snowden könnte also frühestens 2014 den Preis erhalten. Persönlich wird Snowden den Preis jedoch nicht entgegennehmen können - Norwegen hat sein Asylgesuch bereits abgelehnt.

Quelle

P.S. Ich freue mich, werde mir jetzt noch ein gutes Gläschen Rotwein gönnen und mir "Give Peace a Chance" von John Lennon anhören

thx & cu

Orlando

RE: In geheimer Mission – Friedrich in den USA | 16.07.2013 | 23:29

Edward Snowden für den Friedensnobelpreis nominiert.

Nobelpreis für Snowden?

Snowden könnte zudem bald eine hohe Ehrung zuteilwerden. Der schwedische Professor Stefan Svallfors hat den Prism-Enthüller für den Nobelpreis vorgeschlagen. Er wird seit 1901 an Menschen und Organisationen verliehen, von denen das Nobelpreis-Komitee in Oslo befindet, dass sie sich besonders um die Friedensarbeit in der Welt verdient gemacht haben.

In einem Brief an das Nobelpreis-Komitee, den Svallfors auf Twitter veröffentlichte, bescheinigt er Snowden "herausragende Verdienste im Kampf für fundamentale Rechte und Freiheiten". Snowden habe einen Beitrag für eine "bessere und sicherere Welt" geleistet.

Svallfors darf offiziellen Vorschlag machen

Soziologie-Professor Svallfors sagte nun auch, die Auszeichnung Snowdens mit dem Friedensnobelpreis könne "den Preis von der Schande befreien, der ihm durch die übereilte und schlecht durchdachte Verleihung an Obama 2009" zuteil wurde, so Svallfors weiter. Das Komitee würde außerdem "den Willen zur Verteidigung von Bürger- und Menschenrechten zeigen, selbst wenn diese Verteidigung der weltweit dominierenden Militärmacht missfalle", heißt es weiter.

Svallfors ist als Soziologie-Professor offiziell berechtigt, Nominierungen für den Friedensnobelpreis einzureichen.

In diesem Jahr wird es allerdings nichts mehr mit einer Ehrung Snowdens, denn Nominierungen müssen bis zum 1. Feburar eines Jahres eingegangen sein. Die Verleihung findet stets am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel statt. Snowden könnte also frühestens 2014 den Preis erhalten. Persönlich wird Snowden den Preis jedoch nicht entgegennehmen können - Norwegen hat sein Asylgesuch bereits abgelehnt.

Quelle

siehe auch hier

Ich habe mich gefreut, und ich wünsche euch eine schöne Zeit.

LG Orlando


RE: Snowden beantragt Asyl in Russland | 14.07.2013 | 14:54

thx 4 invite :-)), Berlin ist halt ewig weit weg von mir, ich hoffe immer noch, dass es im Süden auch was gibt, cu.

RE: Der Angriff auf alles, was uns heilig ist! | 12.07.2013 | 00:51

Snowen-Strasse, geil.

Snowden-Strasse 27.07.2013, noch geiler!

cu & thx

RE: Nix Neues oder cosi fan tutte | 11.07.2013 | 22:55

@ Magda: Danke für dein .-))

@ Ziddu: Danke für deine Zugriffszahlen Google (Stand 10.07.12):

ACHTUNG JETZT KOMMT SPAM:

Riesiger Internet-Spionage-Skandal der US-Regierung enthüllt

Die Washington Post und der Guardian haben ein Internet-Überwachungsprogramm der US-Regierung mit dem Code-Namen „PRISM“ enthüllt. Die Zeitungen berichten, dass der US-Geheimdienst NSA und das FBI direkten Zugriff auf die Server von neun US-Internetriesen, darunter Facebook, Microsoft, Google, Apple, Yahoo, YouTube, AOL und Skype hatten und dass dieses Überwachungsprogramm bereits vor mindestens sieben Jahren gestartet wurde.

Diese Enthüllungen haben nun eine internationale Debatte ausgelöst.

Ixquick ist seit jeher sehr offen, wenn es darum geht, die Privatsphäre seiner Nutzer und die Bürgerrechte zu schützen. So wird es Sie kaum überraschen, dass wir strikte Gegner eines übersteigerten und unverantwortlichen Spionageprogramms wie PRISM sind. In der Vergangenheit sind selbst Überwachungsprogramme, die von der Regierung mit guten Absichten gestartet wurden, zu missbräuchlich eingesetzten Werkzeugen mutiert, etwa um Demonstranten bei Bürgerrechts- oder Antikriegsprotesten zu verfolgen.

Programme wie PRISM untergraben unsere Privatsphäre, zerstören das Vertrauen in die Regierungen und sind eine Gefahr für das freie Internet.

Ixquick und seine Schwestersuchmaschine StartPage haben in ihrer 14-jährigen Geschichte noch kein einziges Byte an Nutzerdaten an die US-Regierung oder eine andere Regierung oder Behörde geliefert. Weder unter PRISM noch unter irgendeinem anderen Programm in den USA, noch unter einem anderen Programm irgendwo in der Welt.

Darum sind wir anders:

Ixquicke speichert keine Benutzerbezogenen Daten. Das haben wir immer klar, auch an staatliche Stellen kommuniziert. Wir loggen auch keine IP Adressen von unseren NutzerInnen und wir benutzen keine Verfolger-Coockies (Tracking Cookies). Es sind also keinerlei Daten auf unseren Servern vorhanden, die jemand nutzen könnte. Selbst wir haben keine Ahnung über die Art der Besucherströme auf unseren Servern und können somit, nicht einmal auf richterliche Verfügung, Daten herausgeben, da keine vorhanden sind. Das weiß auch Big Brother und deshalb wurde an uns in den 14 Jahren unseres Bestehens nie eine derartige Anfrage an uns gestellt.

Ixquick nutzt Websiteverschlüsselung (https) als Standard. Verschlüsselung schützt vor Spionage während des Besuches auf einer Website. Sämtliche ausgeführten Vorgänge wie Suchanfragen bleiben ganz privat, da durch die Verschlüsselung der direkte Zugriff von außen verhindert wird. Die Kombination, das Verhalten auf StartPage nicht zu speichern und den Zugriff zu verschlüsseln, sorgt für größtmögliche Sicherheit und den Schutz Ihrer Privatsphäre.

Unser Unternehmen hat den Sitz in den Niederlanden und damit in Europa. Die US Judikatur hat somit keine direkten Befugnisse uns gegenüber und wir unterliegen auch nicht US Recht. Anfragen an uns, egal aus welchem Land, werden zuerst von unseren Juristen auf Herz und Nieren geprüft. Und sollte einmal der Fall vorliegen, dass wir entsprechende Daten herauszugeben haben, müssen wir automatisch auf Punkt 1 dieses Dokumentes hinweisen. Uns lagen und liegen keinerlei Daten unserer NutzerInnen vor, da wir weder welche loggen noch speichern. Ob wir jemals mit Spionageprogrammen wie PRISM zusammenarbeiten? Niemals!

Ixquick kann zu keinem Zeitpunkt aufgefordert werden zu spionieren. Aufgrund der eindeutigen Datenschutzgesetze innerhalb der EU wäre es schon von Gesetzes wegen unmöglich, dass welche Institutionen auch immer, Spinonageprogramme auf unseren Servern installieren, um unsere NutzerInnen zu verfolgen. Sollte aber jemals eine Änderung dieser Gesetze drohen oder gar diese zu Ungunsten der NutzerInnen geändert werden, so werden wir uns weigern und unseren Weg zu Ende gehen.

Privatsphäre ist nicht nur unser Grundsatz - Privatsphäre ist unsere Mission.

Derzeit arbeiten wir hart daran, noch in diesem Jahr einen verschlüsselten E-Mail-Service namens StartMail anbieten zu können. Wir müssen aufstehen und unsere Freiheiten vor den zunehmenden Übergriffen der Datensammler zu schützen. Mit der Wahl von Ixquick.com haben Sie die richtige Entscheidung getroffen. Nun ist es an der Zeit, anderen davon zu erzählen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert E.G. Beens
CEO Ixquick.com und StartPage.com

RE: Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin | 11.07.2013 | 22:40

Rassismus tötet! Kallewirsch, wo fängt Rassismus an? Ist er nur auf Hautfarbe reduziert?
Gibt es Rassismus gegen Andersdenkende? Schwülstige Parolen sind keine Rechtfertigung für Rassismus.
lg Orlando

RE: Staatsfeindin #1: Angela Merkel? | 11.07.2013 | 16:29

Merkel: "Richtig, denn Wanzen in Botschaften oder EU-Einrichtungen wären inakzeptabel, wenn diese Berichte zuträfen."

..und die Privatsphäre der Bundesbürger? Ist die massive Internetverwanzung der deutschen Bundesbürger genauso inakzeptabel?

Merkel: "Freiheit und Sicherheit müssen immer in der Balance gehalten werden. Deshalb muss alles dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gehorchen."

Aha, das ist akzeptabel.

PS. Überschrift und Foto sind spitze!

RE: Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin | 10.07.2013 | 18:34

"In einer Rede vor dem Wirtschaftstag der CDU/CSU in Düsseldorf am 9. Juli 1965 sprach der Bundeskanzler Ludwig Erhard Schriftstellern wie Hochhuth das Recht auf Einmischung in sozialpolitische Themen ab: „Die sprechen von Dingen, von denen sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. […] Nein, so haben wir nicht gewettet. Da hört der Dichter auf, da fängt der ganz kleine Pinscher an.“ – Bundeskanzler Ludwig Erhard, Düsseldorf, 9. Juli 1965"


Magda, trotzdem Entschuldigung, ich wollte Dich nicht verärgern. Mich hats halt auch geärgert, wenn wir gegenseitig aufeinander rumhacken, und nicht vereint gegen den Überwachungsstaat kämpfen. Entschuldigung.
Aber sind wir nicht alle ein wenig egoman?