FDP Schatzmeister Mitarbeiter des MfS

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lange Jahre haben wir uns damit abgefunden, das die SED / PdS / Linke in ihren Reihen hauptamtliche Mitarbeiter des MfS hatte und hat. Nun hat es den ersten aus den Reihen der ehemaligen LDPD und heutigen FDP erwischt.

Der inzwischen zurückgetretene Schatzmeister der FDP in Brandenburg war Mitarbeiter des MfS.

Stellt sich die Frage wie sieht es bei den Nahtlos übernommenen Mitgliedern der anderen "Blockparteien" aus?

Hier fehlt die Akteneinsicht in die Akten der handelnden Personen.

Die meisten wurden übernommen ohne auf ihe Mitarbeit als IM überprüft zu werden.

Die Dummen blieben in der Linken, die Cleveren gingen zu den ehemaligen Blockparteien.

Das kann nicht die Antwort sein, auf die Fragen zu diesem Thema.

Schlußstriche hielte ich für falsch, da sie wie bei der anderen deutschen Diktatur die Täter schützten und die Opfer verhöhnten.

Aber wir sollten alle Täter beim Namen nennen, denn es darf nie wieder eine Macht ohne Moral geben.

Das sind wir der deutschen Geschichte schuldig , wir machten uns der Geschichte gegenüber Schuldig, wenn wir Schuld und Sühne parteipolitischen Prinzipien unterzögen, weil wir dann jeden Anspruch auf Moral verwirkten.

Darum ist es an der Zeit das alle -wirklich alle- Parlamentarierer-ihre Vergangenheit offenlegen in Ost und West und damit meine ich auch die, die hier im Westen für Berufsverbote zuständig waren.

Das unteilbare ist die Verantwortung, dieses unteilbare nimmt uns auch kein Parteibuch ab.

Einem geeinten Deutschland stünde es Gut an, wenn es eine Gedenkstätte für die Opfer der Nachrichtendienste in Ost und West in Berlin einrichten würde.

Wo bleibt der Einblick in die Akten des Verfassungsschutz, des BND und MAD? Wir hätten ein Recht auf Einsicht nicht nur in die des MfS, sondern in alle

Nebenbei wäre das auch eine journalistische Herausforderung, der wir uns stellen müssten und der wir uns bis heute nicht gestellt haben.

Ein offenes Feld für investigativen Journalismus, das noch unbearbeitet vor uns liegt.

23:29 22.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

otmars

Die Wahrheit ist unsteilbar, aber sie wird sehr oft selektiv wahrgenommen
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 8

Avatar
sachichma | Community
Avatar
rainer-kuehn | Community
Avatar
carl-gibson | Community
Avatar