Das Sommer-Ferienrätsel: Die Logik des Schweigens

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In Bayern haben ja erst heute die Sommerferien begonnen und da geb ich meinen Schülern und Bloglesern schon traditionell eine kleine Denkaufgabe mit auf die Reise. Is natürlich auch prima geeignet, einen Party- oder Lagerfeuer-Smalltalk aufzupeppen, sofern man selber die Lösung weiß ;-)

Vielleicht fährt ja jemand von Euch in den Sommerferien in die Wüste, in der es bekanntlich nicht ganz ungefährlich ist. Auch Philosophen stehen dabei manchmal vor kaum lösbaren Rätseln, zumal kluges Reden in der wüsten Alltags-Praxis nicht immer hilft - im Gegenteil wird in folgender Problemsituation (in die hoffentlich niemand von Euch gerät) die Erkenntnis zur Rettung aus dem Schweigen gewonnen:

Die Logik des Schweigens


Vier Sahara-Touristen, die Sprachlogiker Frege, Russell, Carnap und Wittgenstein, werden von räuberischen Beduinen gefangen genommen und nach dem Ausrauben nackt und mit verbundenen Augen in einer Reihe hintereinander bis zum Kinn in den Sand eingegraben, so dass nur noch ihre Köpfe herausschauen.
Der Beduinenscheich befielt einem großen Kamel sich niederzulegen zwischen dem vordersten, dem Frege, und dem zweiten, Russell; Carnap ist Dritter und Wittgenstein ganz hinten. Er setzt den vier Gefangenen zwei weiße und zwei gelbe Hüte auf, nimmt danach den Gefangenen die Augenbinden ab und sagt:

"Es gibt zwei weiße und zwei gelbe Hüte, die ihr irgendwie verteilt auf euren Köpfen habt und dessen jeweilige Farbe ihr selbst nicht sehen könnt. Wenn aber einer von euch sagen kann, welche Farbe sein eigener Hut hat, seid ihr frei und erhaltet eure Habe zurück. Dabei darf vorher kein Sterbenswörtchen über eure Lippen kommen und eine falsche Antwort kostet euch das Leben!", wobei er furchterregend mit seinem Säbel die heiße Luft über ihren Köpfen durchschnibbelt.
Die Gefangenen können nur die jeweiligen Hüte vor sich sehen, wobei Freges Hut durch das Kamel für die Hinteren verdeckt bleibt. Der Scheich hat natürlich den gemeinsten Fall der Hutanordnung gewählt und lehnt sich höhnisch lächelnd wartend ans Kamel.
http://www.coaching-kiste.de/graphiken/beduine.gif

Nach etlichen Minuten gefährlicher Stille und angestrengten Nachdenkens bricht einer der Eingebuddelten das Schweigen und nennt die richtige Farbe seines eigenen Hutes, worauf der verblüffte, aber ehrliche Scheich sein Versprechen einlösen und die vier freilassen muss.

Welcher der vier sagt die richtige Antwort und warum?

Wer mag, kann mir die richtige Lösung zusenden (bitte nicht hier in den Kommentaren posten!) - unter allen richtigen Einsendungen werden drei Indie-Rock-CDs verlost.
Einsendeschluss ist der 15. September 2010

12:51 30.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

oxnzeam

Notizen, Essays und Rezensionen zu Kultur, Medien, Literatur und Gegenwartsphilosophie
oxnzeam

Kommentare 1