Der "letzte Deutsche"

Kulturdebatte Der Spiegel erzwingt eine intellektuelle Debatte. Es ist eine Chance, die Zerrissenheit zwischen Tradition und Moderne aufs Neue aufzuarbeiten. Ein Poem.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

'Do not go gentle into that good night'

mit Ideen, die im Hirne spuken, und -

'rage, rage against the dying of the light'.

Denn mag es auch schlimm bluten - das Herz,

wo 'words had forked no lightning',

ists' nun verlassen gar - ohne schützend Nerz.

Und nun, romantisch 'Knecht und Überwinder',

'good men, the last wave by, crying how bright'

gefangen in adelsgeistgem' Gelände, in ihrer -

'rage, rage against the dying of the light'.

Muten an, narzisstisch, bis zum Ende ihrer Pracht,

'and learn, too late, they grieved it on its way';

nun wird alles - alles - zur fröhlichen Wissenschaft.

'Grave men, near death, who see with blinding sight,

den 'Gott zerreißen im Menschen'-Finder, denn ihre

'rage, rage against the dying of the light', ist nun,

wie 'zu jeder Zeit', 'höchstes Glück der Erdenkinder'.

Eben nur - nur die 'Persönlichkeit', die

'jauchzend darüber, daß [sie] sterbend siegte –:',

melierend im Gelüste nun liebte, ihre Geistigkeiten,

entfesselt und geeint - in tiefer, boshafter, Heiterkeit.

Chronologisch: Goethe, Nietzsche, Dylan Thomas, Strauß.

19:33 09.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Paul Felx

Interessen: Kino/TV, BigData, Gesellschaft.
Avatar

Kommentare