Lothar W. Pawliczak

geb. 1951, DDR-sozialisiert, dann geheilt. Philosoph und Fachökonom für Arbeitsökonomie. Selbständig, Autor u.a. der Zeitschrift "Recherche D".
Avatar
RE: Dieser Rücktritt legt alte Konflikte offen | 06.08.2020 | 11:20

In einer Reihe von Zeitungskommentaren wird darauf hingewiesen, daß Frau Lompschers Wohnungsbaupolitik total gescheitert ist und es werden Zahlen genannt, daß in der Zeit, in der sie Bausenatorin war, sehr viel weniger Baugenehmigungen erteilt und weniger Wohnungen gebaut worden sind, als zuvor. Es wird auch auf Konfilkte der Beamten mit ihr hingewiesen und auch mit dem regierenden Bürgermeister hatte sie wohl Zoff.

RE: Der Westen als Norm | 04.08.2020 | 09:24

Die Prognose von Thomas Anz, die Westdeutenbschen werden die DDR „mit der Selbstherrlichkeit einer Siegermacht auch kulturell deklassieren, vereinnahmen und um jeden Rest einer eigenständigen Identität“ bringen, bewahrheitet sich ja gerade mit den Deutungen wie und warum die - nein: nicht DIE, aber viele - Ossis den politischen Mainstream kritisieren.

RE: Verschwindende Körper | 30.07.2020 | 10:03

"akademischer Queerfeminismus" Es folgt Homerisches Gelächter.

RE: Esoterisches | 29.07.2020 | 08:26

An sich ein guter Artikel, aber den Unsinn mit dem "Hegelianer Erich Honecker" hätte man sich sparen sollen: Honecker war ein recht ungebildeter Mann, was ihm eigentlich (!) nicht vorzuwerfen ist: Mit 16 Jahren wurde der dachdeckerlehrling Mitgleid des Kommunistischen Jugendverbandes (später wurde - von ihm selbst - das Eintrittsdatum auf 1926 verfälscht), wurde schnell geschult, was sicher nicht Hegel-Studien beinhaltete, und Funktionär. Auch an der „Lehrstätte der Berufsrevolution“ in Fichtenau und beim vom Exekutivkommitee der Kommunistischen Internationale in Moskau stand 1930 sicher nicht Hegel auf dem Programm, dagegen auch „Reinigungsrituale“ mit Selbstanklage. Nach illegaler Arbeit 1934-37 gegen den faschismus wurde er verhaftet und verbrachte die Jahre bis 1945 im gefängnis. hatte er da Gelegenheit, Hegel zu lesen? Dann schließlich unter der Fuchtel Ulbrichts, schließlich gegen den 1971 putschend zum SED-Partei- und Staatschef geworden: Da war wohl auch nichts mit Hegel ...

RE: Die Welt gehört Facebook | 29.07.2020 | 08:08

Soso, die sogenannten sozialen Medien sind also "ein mutwillig gelegtes Feuer". Verschwörungstheorie? Aber neeeiiiin! Nicht doch! Da klagt nur jemand darüber, daß Neuerungen auch mißbraucht werden können. Oder ist das ein kryptischer Artikel im (journalistischem) Eigeninteresse, der nicht will, daß das Internet ein Markt der freien Meinungsäußerung ist und der wieder dahin zurück möchte, daß Journalisten als Doorkeeper darüber wachen, was öffentlich geäußert werden darf und was nicht?

RE: Trumps Denkschule | 27.07.2020 | 09:16

Der Autor hätte wenigstens vor Textzverfassung bei WIKIPEDIA reinschauen sollen: "Die Jacksonian Democracy erweiterte das Wahlrecht – von ausschließlich Grund besitzenden Männern – auf alle weißen Männer über 21 und beschränkte den Einfluss der Bundesregierung auf die Wirtschaft, während Bundesbehörden umstrukturiert wurden. Ein weiteres Ziel war die Stärkung der Rechte der Bundesataaten im Vergleich zu Washington, D.C. und die territoriale Expansion der Vereinigten Staaten. Ein Motiv für die Reformen war die während der zunehmenden sozialen Schichtung in den 1820er und 1830er Jahre vorherrschende egalitäre Grundstimmung in den Vereinigten Staaten, die auf eine Abschaffung von Privilegien für die Angehörigen der Bundesregierung abzielte. [...] Vor diesem Hintergrund misstrauten sie der Macht von Banken und einer zunehmenden Verstrickung in eine Marktwirtschaft sowie einer Bundesregierung, die beide genannten Entwicklungen begünstigte."

RE: Island geht es zu gut für die EU | 20.07.2020 | 08:38

Eine einfache Frage: Warum sollte ein Land Mitglied der EU werden, wenn es voraussehbnar zum EU-Nettozahler würde und sich dafür noch von den Brüsseler Behörden vorschreiben lassen muß, was im Lande erlaubt ist und was nicht?

RE: Falsches Signal | 18.07.2020 | 08:23

Die vermutung habe ich auch, daß "der Wind sich dreht". Ich habe den Eindruck, daß die political correcten Linken inzwischen mit Gernderwahn, "weißer" Selbstanklage, Namens- und Bildersturm, Kampagnen gegen Recht und Ordnung usw. dermaßen überziehen, daß sich der Wind dreht und sie (hofffentlich) bald vom Winde verweht werden. Inzwischen gibt es aus ihren eigenen Reihen entschiedenes: Das geht zu weit! https://www.nachdenkseiten.de/?p=62972

RE: Falsches Signal | 17.07.2020 | 07:30

Danke für den Hinweis. Ich habe den Eindruck, daß die Linken ("Pseudo-" oder" wahre" ist mir egal.) inzwischen soweit überzogen haben, daß sich der Wind dreht und sie (hoffentlich) bald weggeblasen werden.

RE: Falsches Signal | 17.07.2020 | 07:26

"manche Einträge, gerade die mit politischen Beurteilungen, sind seit Jahren geschützt" Können Sie Beispielen nennen? Solche Blockierungen ließen sich mit einem WIKIPEDIA-Meinungsbild ändern. Und nochmal der Hineis: Zu jedem Artikel gibt es die Diskussionsseite und die ist niemals gesperrt.