„Patriot“isches Feuerwerk? Oder Spiel mit dem Feuer?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Finnen können kein „Englisch“. Das ist nunmal trotz „PISA“ fakt. „Rocket“ auf Finnisch heißt irgendwas mit Feuerwerkskörper… Oder Lappe oder Rentier, aufgeschreckt von einem Solchen.

Man wird’s kaum glauben, die Übersetzung von „Rocket“ ins Finnische lautet: „Raketti“…

Nicht „Silvesterraketti“. Einfach nur „Raketti“.

Aber da die Finnen ********** haben sie („kalevala“) das „Silvester“ in Form von „Feuerwerk“ hinzu erfunden…

„Feuerwerksrakete“ klingt auf Finnisch so: „Ilotulitusraketti” Übersetzt ins Deutsche: ”Feuerwerk”.

Hier kann man das Ganze ”nachspielen” auf den Gipfel treiben:

translate.google.de/translate_t?pq=translate+rocket+finnish&;hl=de&cp=20&gs_id=l&xhr=t&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&biw=1280&bih=864&q=rocket&um=1&ie=UTF-8&sl=en&tl=fi&sa=X&ei=uoH0TrnuBczssga-v5n2Dw&sqi=2&ved=0CCQQrgYwAA#en|de|rocket

Kann vielleicht Spaß machen, denn z.B.mit ”Hindi” und zurück habe ich’s noch nicht probiert.

Also, unsere 69 ”Feuerwerkskörper” waren im Rahmen eines”Länderausgleichs” für ”Südkorea” bestimmt. Südkorea? Samsung, LG, gewisse Automarken e.t.c. Ein Land des Fortschritts...

Aber, war da nichtmal was? In den 50’ern? 39. Breitengrad?


Oops, die sind ja immer noch im Krieg... Ein Waffenstillstand ist kein Frieden.

Zuerstmal die beiden ”spiegel-online”- Beiträge (lesen könnt Ihr selber):

www.linguee.de/deutsch-englisch/uebersetzung/l%E4nderabgabe.html

22.12.2011

Verwirrung um "Patriot"-Raketen

Finnland ordnet Zwangs-Entladung des Waffenfrachters an

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805425,00.html

23.12.2011

Wirbel um deutsche Raketen-Lieferung

Finnland räumt Panne bei Waffeninspektion ein Und da taucht auf einmal das „Zauberwort“ „LÄNDERAUSGLEICH“ im Rahmen von „im Rahmen“ auf. Eine Definition, außer pekuniär auf unsere Bundeländer untereinander bezogen, habe ich nicht gefunden. Aber, sie scheint, selbst unter dem Gesichtspunkt, dass sich Südkorea defacto noch im Kriegszustand befindet, sowieso irrelevant zu sein. Fakten: Bitte sehr:

www.linguee.de/deutsch-englisch/uebersetzung/l%E4nderabgabe.html

Übersetzungsbeispiele aus anderen Quellen für 'Länderabgabe':



In Verbindung mit der Länderabgabe von 298 Leopard 2-Kampfpanzern aus Beständen der Bundeswehr an die türkischen Streitkräfte ist die Wehrtechnik-Sparte Rheinmetall Defence im Dezember 2005 damit beauftragt worden, insgesamt rund 15.000 Stück Munition im Kaliber 120 mm (KE-Munition des Typs DM 63 mit zugehörigen [...]

rheinmetall-ag.com

In connection with the transfer to Turkey of 298 surplus Leopard 2 main battle tanks from the Bundeswehr inventory, Rheinmetall Defence received an order in December 2005 to supply Turkey with some 15,000 rounds of 120 mm KE ammunition (the DM 63, including practice ammunition).

rheinmetall-ag.com

[...] Kettenfahrzeuge werden derzeit durch zwei Faktoren bestimmt: Verkleinerung der Flotten in fast allen Nutzerstaaten und daraus resultierend Länderabgaben von schweren Kettenfahrzeugen, für die meist umfangreiche Überholungen und Nachrüstungen - auch der Antriebskomponenten - erforderlich sind.

renk.eu

The markets for heavy-duty tracked vehicles are presently governed by two considerations: fleet downsizing in almost all vehicle-operating countries and the resulting transfer of the vehicles for which, in some cases, extensive overhaul and retrofitting work is necessary (including on the drive components).

renk.eu

Der Geschäftsbereich Fahrzeugsysteme verbuchte bedeutende Umsätze durch die Länderabgaben von Bundeswehrfahrzeugen mit den damit verbundenen Instandsetzungen und Serviceleistungen sowie mit dem gepanzerten Transportfahrzeug Boxer, das im Rahmen eines bilateralen [...]

rheinmetall.org

Land Systems posted significant sales as a result of the state levies of German armed forces vehicles together with associated repairs and maintenance services, in addition to the armored Boxer transport vehicle developed as part of a bilateral project.

rheinmetall.org

Wesentlicher Umsatzträger im Geschäftsbereich Fahrzeugsysteme waren die Länderabgaben von Bundeswehrfahrzeugen mit den damit verbundenen wertschöpfungsintensiven Instandsetzungen.

rheinmetall.org

A large share of Land Systems' sales resulted from the surrender of German armed forces' vehicles with the related high value-adding repairs.

[...] Exportge- nehmigungen vor, ist die FFG in der Lage, im Rahmen von Länderabgaben, kurzfristig das Gesamtsystem SPz Marder zu liefern.

tsnord.com

[...] permit is available, FFG is also in a position to supply the whole system SPz Marder in the framework of country supply quotas.

tsnord.com

Na, was finden wir hier? Klar, Staubsauger werden vertickt. Nichts besonderes. Den hier gezeigten Linkszu folgen, dürfte nicht schwer fallen. Mausklick genügt. Einen hab’ ich aber noch… Seltsam, die Frage kommt aus CDU-Kreisen:

Deutscher Bundestag

16. Wahlperiode

Drucksache 16/1737

02. 06. 2006

Schriftliche Fragen

mit den in der Zeit vom 22. Mai bis 2. Juni 2006

eingegangenen Antworten der Bundesregierung



Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung

48. Abgeordneter Ernst-Reinhard Beck (Reutlingen) (CDU/CSU)

Wie verfährt die Bundesregierung mit von der Truppe nicht mehr benötigtem militärischem eeresgroßgerät wie Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und Artillerie etc. nach Auflösung der zugehörigen militärischen Einheit, und welche Waffen und Großgeräte sind davon betroffen?

Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Christian Schmidt vom 29. Mai 2006:

Im Heer wird aufgrund der Einnahme der Struktur „Neues Heer“ eine Vielzahl von Waffensystemen und Großgeräten überschüssig. Dies sind im Wesentlichen folgende Systeme:

– Kampfpanzer LEOPARD 2,

– Familienfahrzeuge LEOPARD 1 (Flak-, Berge-, Pionier- und Brückenlegepanzer),

– Fahrzeuge der M113-Familie (zum Beispiel Artilleriesysteme, Mörserträger,

Gefechtsstand- und Krankentransportfahrzeuge),

– Panzerhaubitzen (M109),

– Raketenwerfer (MARS) und Flugabwehrsysteme (ROLAND),

– Schützenpanzer MARDER und Spähpanzer LUCHS.

Überschüssiges Gerät wird durch das Heer ausgesondert. Die erforderlichen

Maßnahmen werden frühzeitig eingeleitet, um so dem Rüstungsbereich

ausreichend Zeit für die Verwertung vor dem jeweiligen

Auflösetermin der betroffenen Einheiten einzuräumen. Nach der Aussonderung

der Systeme durch die Teilstreitkraft erfolgt die Verwertung

durch die Hauptabteilung Rüstung. Hierzu wurde im Bundesamt

für Wehrtechnik und Beschaffung eine Verwertungsorganisation eingerichtet,

deren Aufgabe es ist, die Truppe schnellstmöglich von Überschussmaterial

zu entlasten und das Material erlösbringend zum Vorteil

des Bundes (Einzelplan 14) zu verwerten.

Unter Berücksichtigung gültiger Gesetze und internationaler Vereinbarungen

gibt es nach entsprechender Vorbereitung des Materials

grundsätzlich drei unterschiedliche Verwertungswege:

Deutscher Bundestag Drucksache 16/1737 – 36 – – 16. Wahlperiode

2. Material, das Kriegswaffe im Sinne des Kriegswaffenkontrollgesetzes ist, wird durch das Bundesministerium der Verteidigung und das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung an befreundete Staaten in Form von Länderabgaben möglichst gewinnbringend abgegeben (zum Beispiel Kampfpanzer LEOPARD 2, Schützenpanzer MARDER).

3. Kriegswaffen, für die sich kein Abnehmer findet, werden durch die Bundeswehr demilitarisiert oder es werden Verträge mit der Industrie zur Demilitarisierung und Verschrottung dieser Systeme geschlossen.

Die Lagerung des Materials zwischen Übernahme von der jeweiligen Teilstreitkraft und endgültiger Verwertung wird, wenn möglich, zur Vermeidung von Transportkosten am bisherigen Lagerort – in der Regel die Kaserne der entsprechenden Einheit – vorgenommen. Bei Länderabgaben ist eine rasche Verwertung in den meisten Fällen nicht möglich, so dass die Verwertung vor Auflösung des Standortes nicht abgeschlossen werden kann. Hierzu betreibt der Rüstungsbereich zwei ehemalige Depots als Verwahrlager, in denen Material bis zur endgültigen Veräußerung kostengünstig gelagert werden kann.

Dipl. Kfm. Heinz-Jürgen Galle (FFG)

Vortrag am 12.05.2011 in der UNI FL

_________________________________________________________________

FFG – HJG Ausdruck vom

25.06.2011

Seite 8 von 11

Ein besonderes Kapitel – insbesondere in der Rüstungsindustrie – bilden die

Ausfuhrgenehmigungen.

Als zentral zuständige Verwaltungs- und Genehmigungsbehörde setzt das

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Rahmen der politischen

Vorgaben der Bundesregierung die Sicherheitsbelange und außenpolitischen

Interessen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet des

Außenwirtschaftsrechts um.

Zielsetzung der Kontrolle im Außenwirtschaftsverkehr

Kontrolliert wird der Außenwirtschaftsverkehr mit strategisch wichtigen Gütern, vor

allem Waffen, Rüstungsgütern und Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (sog.

Dual use - Güter), die für zivile und militärische Zwecke verwendet werden können.

Die Exportkontrollpolitik der Bundesregierung orientiert sich im Rahmen gesetzlicher

und internationaler Verpflichtungen am Sicherheitsbedürfnis und außenpolitischen

Interesse der Bundesrepublik Deutschland. Insbesondere soll ihre Sicherheit nicht

durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden.

Deutsche Exporte sollen in Krisengebieten weder konfliktverstärkend wirken noch

dort zu internen Repressionen oder anderen schwerwiegenden

Menschenrechtsverletzungen beitragen. Die internationale Einbindung verpflichtet

die Bundesrepublik Deutschland, die auswärtigen Beziehungen nicht durch kritische

Exporte zu belasten.

Die zunehmende Globalisierung lässt effiziente Exportkontrolle nur bei verstärkter

internationaler und europäischer Zusammenarbeit zu. Die Bundesrepublik ist

zahlreichen internationalen Verträgen und Exportkontrollgremien beigetreten, die derHarmonisierung der Exportkontrollvorschriften und der Genehmigungspolitiken

dienen. Von besonderer Bedeutung sind die in den Exportkontrollgremien

aufgestellten Güterlisten, die regelmäßig auf den neuesten technischen Stand

gebracht werden. Die Ausfuhr von Dual use-Gütern aus der Europäischen Union

wurde weitestgehend harmonisiert. Es gilt europäisches Recht. Das BAFA entsendet

zu den Sitzungen der Kontrollgremien und der EU-Arbeitsgruppen regelmäßig

Experten.

Genehmigungsverfahren

Schwerpunkt der Aufgaben des BAFA ist es zu prüfen, ob die Ausfuhr eines Gutes

genehmigungspflichtig und genehmigungsfähig ist. Zusätzlich sind unter bestimmten

Umständen auch die Leistung von technischer Unterstützung sowie Handels- und

Vermittlungstätigkeiten ("Brokering") einer Kontrolle unterworfen.

Genehmigungsfähig ist eine Ausfuhr, wenn die außen- und sicherheitspolitischen

Interessen der Bundesrepublik Deutschland nicht gefährdet werden.

Das BAFA trifft die Entscheidung über Genehmigung oder Ablehnung unter

Berücksichtigung aller zur Verfügung stehender Informationen über den

beabsichtigten Verwendungszweck. In einer Reihe von Fällen trifft das BAFA die

Entscheidung erst nach politischer Abwägung durch das Bundesministerium für

Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Auswärtige Amt. Die Erteilung einer

Genehmigung wird auch von der Zuverlässigkeit des Ausführers abhängig gemacht.


Und, einen hab’ ich immer noch:


https://www.uni-flensburg.de/fileadmin/ms3/inst/iim/Upload/5_Lehrstuehle/Weiterbildungs-_und_Hochschulmanagement/Uploads/SGB/H-J-Galle-Vortrag_SGB-Unternehmen.pdf

FFG – HJG Ausdruck vom

25.06.2011

Seite 8 von 11

Ein besonderes Kapitel – insbesondere in der Rüstungsindustrie – bilden die

Ausfuhrgenehmigungen.

Als zentral zuständige Verwaltungs- und Genehmigungsbehörde setzt das

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Rahmen der politischen

Vorgaben der Bundesregierung die Sicherheitsbelange und außenpolitischen

Interessen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet des

Außenwirtschaftsrechts um.

Zielsetzung der Kontrolle im Außenwirtschaftsverkehr

Kontrolliert wird der Außenwirtschaftsverkehr mit strategisch wichtigen Gütern, vor

allem Waffen, Rüstungsgütern und Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (sog.

Dual use - Güter), die für zivile und militärische Zwecke verwendet werden können.

Die Exportkontrollpolitik der Bundesregierung orientiert sich im Rahmen gesetzlicher

und internationaler Verpflichtungen am Sicherheitsbedürfnis und außenpolitischen

Interesse der Bundesrepublik Deutschland. Insbesondere soll ihre Sicherheit nicht

durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden.

Deutsche Exporte sollen in Krisengebieten weder konfliktverstärkend wirken noch

dort zu internen Repressionen oder anderen schwerwiegenden

Menschenrechtsverletzungen beitragen. Die internationale Einbindung verpflichtet

die Bundesrepublik Deutschland, die auswärtigen Beziehungen nicht durch kritische

Exporte zu belasten.

Die zunehmende Globalisierung lässt effiziente Exportkontrolle nur bei verstärkter

internationaler und europäischer Zusammenarbeit zu. Die Bundesrepublik ist

zahlreichen internationalen Verträgen und Exportkontrollgremien beigetreten, die der

Harmonisierung der Exportkontrollvorschriften und der Genehmigungspolitiken

dienen. Von besonderer Bedeutung sind die in den Exportkontrollgremien

aufgestellten Güterlisten, die regelmäßig auf den neuesten technischen Stand

gebracht werden. Die Ausfuhr von Dual use-Gütern aus der Europäischen Union

wurde weitestgehend harmonisiert. Es gilt europäisches Recht. Das BAFA entsendet

zu den Sitzungen der Kontrollgremien und der EU-Arbeitsgruppen regelmäßig

Experten.

Genehmigungsverfahren

Schwerpunkt der Aufgaben des BAFA ist es zu prüfen, ob die Ausfuhr eines Gutes

genehmigungspflichtig und genehmigungsfähig ist. Zusätzlich sind unter bestimmten

Umständen auch die Leistung von technischer Unterstützung sowie Handels- und

Vermittlungstätigkeiten ("Brokering") einer Kontrolle unterworfen.

Genehmigungsfähig ist eine Ausfuhr, wenn die außen- und sicherheitspolitischen

Interessen der Bundesrepublik Deutschland nicht gefährdet werden.

Das BAFA trifft die Entscheidung über Genehmigung oder Ablehnung unter

Berücksichtigung aller zur Verfügung stehender Informationen über den

beabsichtigten Verwendungszweck. In einer Reihe von Fällen trifft das BAFA die

Entscheidung erst nach politischer Abwägung durch das Bundesministerium für

Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Auswärtige Amt. Die Erteilung einer

Genehmigung wird auch von der Zuverlässigkeit des Ausführers abhängig gemacht.

https://www.uni-flensburg.de/fileadmin/ms3/inst/iim/Upload/5_Lehrstuehle/Weiterbildungs-_und_Hochschulmanagement/Uploads/SGB/H-J-Galle-Vortrag_SGB-Unternehmen.pdf

Dipl. Kfm. Heinz-Jürgen Galle (FFG)

Vortrag am 12.05.2011 in der UNI FL

_________________________________________________________________

FFG – HJG Ausdruck vom

25.06.2011

Seite 9 von 11

Embargobeschlüsse

Zu den Aufgaben des BAFA gehört es ebenfalls, die Embargobeschlüsse

internationaler Gremien, z. B. Waffenembargos der Vereinten Nationen oder der

Europäischen Union, administrativ umzusetzen.

Kriegswaffenkontrolle

Im Kontext zur Ausfuhrkontrolle steht die Kriegswaffenkontrolle. Zuständige

Genehmigungsbehörde ist im Regelfall das Bundesministerium für Wirtschaft und

Technologie. Das BAFA überwacht sämtliche Bestände von Kriegswaffen anhand

von Meldungen und Betriebsprüfungen vor Ort. Grundlage ist das

Kriegswaffenkontrollgesetz (KWKG)

Anhand der genannten Beispiele wird deutlich, dass beim Gang in eine

Multinationalisierung erhebliche Hürden zu überwinden sind, um sich im

internationalen Geschäft zu etablieren und als „global player“ aufzutreten. Staatliche

Restriktionen auf multinationaler Ebene mit Strafandrohungen bei Nichtbefolgung

begrenzen die Freizügigkeit deutlich.

In den Unternehmen sind nicht nur das Fachwissen und die Kreativität auf der

technischen Seite gefragt, ebenso wichtig ist der betriebswirtschaftlich administrative

Teil bei der Abwicklung der international laufenden Geschäfte.

Die FFG hat auf die sich im Inland ändernden Verhältnisse schnell reagiert und

konsequent auf neue Märkte gesetzt. Innovationen waren nicht nur bei den

Produkten, sondern auch im Umgang mit Mitarbeitern und deren Qualifizierung, den

Absatzmärkten und bei der Sicherung von Finanzmitteln gefragt.

Das Auslandsgeschäft hat sich kontinuierlich entwickelt. Die FFG hatte in den letzten

8 Jahren pro Jahr durchschnittlich 11 Länder im Jahr bedient, davon wurden pro Jahr

3 bis 4 Aufträge als Großprojekte abgewickelt. Im Laufe der letzten Jahre konnte die

FFG ihre Absatzgebiete im wehrtechnischen Bereich auf über 30 verschiedene

Länder ausdehnen.

Im Durchschnitt der Jahre 2009/ 2010 ist die strukturelle Veränderung in der

Sparte Wehrtechnik deutlich sichtbar, insbesondere wenn man die Umsatzsteigerung von rd 42% im Durchschnitt der Jahre 2009/ 2010 gegenüber 2002 berücksichtigt.

Inland (Bundeswehr): 25 % gegenüber 52 % in 2002

3 Großaufträge 61 % gegenüber 37 % in 2002

Restliches Ausland ( neun Länder) 14 % gegenüber 11 % in 2002



Wie gesagt, geschrieben und zitiert: Lesen könnt Ihr selber. Denken auch.

In diesem Sinne eine besinnliche Weihnacht.


Wir sind „Deutschland“.


Nicht die 1-10 Prozent, die an diesem Slogan verdienen und Dich als „Verbraucher“ oder „Stimmvieh“ betrachten.

Ich hätte noch „Einen“… Aber, ein Tag hat nur 24 h.

So. das mußte mal raus. Pfffff

Frohe Weihnacht, allen , die dies lesen. Gesundheit, Liebe der/des Nächsten. Vielleicht ein kleines Feuerwerk zum Jahersabschluß. Oder für Erwartungen, die das neue Jahr mal so erfüllen soll. Träume hat jeder.

Nur: Silvester nicht nach Finnland wg. Nachschub pilgern. Der ist dann wohl schon weg. Länderausgleich.



Teile des Textes wurden von der Moderation editiert. Bitten sehen Sie in Zukunft von Beleidigungen ab.
17:06 23.12.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

pedrei56

Optimistischer Pessimist
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1