Deutsche Ökonomen wieder mal FURIOUS

Euro Ein Aufruf von 154 Ökonomen warnt davor, die Eurozone mit Macron und Juncker zu reformieren. Zum Glück verfängt die Nummer nur noch bei den üblichen Verdächtigen
Hans-Werner Sinn hat den Aufruf mit unterzeichnet. Einen Bart haben beide
Hans-Werner Sinn hat den Aufruf mit unterzeichnet. Einen Bart haben beide

Foto: Imago/IPON

Zum Tagesgeschäft deutscher Wirtschaftsprofessoren scheint es zu gehören, nach getaner professoral-leidenschaftsloser Lehre und ebenso hochnüchterner Forschung einen flammenden Appell rauszuhauen, einen warnenden „Aufruf!“, den man dann in der FAZ unterbringt, damit er seine Adressaten erreiche.

Das Produkt der jüngsten Aufwallung in der deutschen Ökonomenzunft ist der von 154 Unterzeichnern (darunter sind tatsächlich 94% Männer) abgesegnete Aufruf „Der Euro darf nicht in die Haftungsunion führen!“. Das englische Schundblatt Daily Express schlagzeilte folgerichtig, „German economists FURIOUS over plans to reform Eurozone“.

Der von Dirk Meyer, Thomas Mayer, Gunther Schnabl und Roland Vaubel verfasste Text, zu dessen Unterzeichnern auch Hans-Werner Sinn gehört, nimmt den Koalitionsvertrag von CDU-CSU und SPD zum Ausgangspunkt, um vor der dort erklärten Absicht zur Reform der Eurozone eindringlich zu warnen. Es drohe eine „Haftungsunion“, und damit „hohe Risiken für die europäischen Bürger“, wenn der ESM zur Bankensanierung herhalten müsste, es einen Europäischen Währungsfonds gäbe und die europäische Einlagensicherung käme. Auch der Vorschlag eines europäischen Investitionsfonds kriegt sein Fett ab: Er würde dazu führen, dass Länder in den Genuss von Investitionen kämen, „die es in der Vergangenheit versäumt haben, die notwendigen Reformmaßnahmen zu ergreifen“, Fehlverhalten werde so am Ende sogar noch belohnt.

Zu viel am Moralin genippt

Der Aufruf vermeidet jede Gefahr, sich mit der real existierenden Eurozone, und den vor ihr liegenden Herausforderungen zu befassen. Im Gegenteil. Wie die Passage über den Investitionsfonds zeigt, haben die hochnüchternen Professoren zu viel am Moralin genippt: Die, die unter den Auswüchsen der Eurokrise darben (und sich nicht daran gesund stoßen, wie Deutschland) sind moralisch schlecht, und gehören bestraft.

Hat man das so nicht schon x-mal gelesen, etwa zu Zeiten der Griechenlandkrise? Man hat. Aber einen Hoffnungsschimmer gibt es doch – in den Reaktionen auf den Aufruf. Etliche Ökonominnen und Ökonomen, etwa Isabel Schnabel und Jan Pieter Krahnen, stellten klar, dass die 154 nicht für alle „German economists“ sprechen. Andere, wie Marcel Fratzscher, warnten davor, den im Aufruf enthaltenen Empfehlungen (mehr Strukturreformen!) zu folgen. Das sei „der sichere Weg den Euro zu zerstören und Europa und auch Deutschland in eine Krise zu treiben“. Die Vereinnahmung des Appells durch die AfD dürfte für zusätzliche Klarheit sorgen.

Vielleicht zeigt sich auch bei den appellierenden Professoren: Wer zu oft Wolf schreit, wenn es doch darum ginge, die Verwerfungen einer unvollkommenen Währungsunion zu reparieren, dem hören die Leute irgendwann nicht mehr zu.

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Pepe Egger

Ressortleiter „Wirtschaft“ und „Grünes Wissen“

Pepe Egger ist Redakteur für Wirtschaft, Grünes Wissen und Politik. Er hat in Wien, Paris, Damaskus und London studiert und sechs Jahre im Herzen des britischen Kapitalismus, der City of London, gearbeitet. Seit 2011 ist er Journalist und Reporter. Seine Reportagen, Lesestücke und Interviews sind in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften erschienen. 2017 und 2019 wurden seine Reportagen für den Henri-Nannen- bzw. Egon-Erwin-Kisch-Preis nominiert. 2017 wurde Pepe Egger mit dem 3. Platz beim Felix-Rexhausen-Preis ausgezeichnet. Seit 2017 arbeitet er als Redakteur beim Freitag.

Pepe Egger

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden