Bald auch Zensur für Computerspiele?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Auseinandersetzungen um das von der Familienministerin (Zens-)Ursula von der Leyen angestrebte Zensurgesetz für Kinderpornographie im Netz sind noch nicht einmal entschieden, da rufen verschiedene Stimmen schon nach einer Ausweitung der Bestimmungen. Der Heilbronner CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Strobel schrieb auf eine Anfrage auf dem Portal Abgeordnetenwach.de:

In jedem Fall sollte aber meines Erachtens in der Debatte, welche Maßnahmen zur Gewaltprävention ergriffen werden, die von den Bundesministern von der Leyen und Schäuble vorgeschlagene Sperrung von kinderpornografischen Seiten im Internet mit Blick auf Killerspiele neu diskutiert werden.

Wie er sich das Ergebnis einer solchen "Diskussion" vorstellt, führt der gute Herr Strobl leider nicht aus. Dabei wäre das durchaus interessant. Würden jugendliche (und Erwachsene) Internetsurfer beim Besuch der beliebten Spiele-Zeitschrift Gamestar in Zukunft ein rotes Stoppschild sehen? Darf das BKA dann bald das Internet nach in- und ausländischen Fanseiten von Computerspielen durchforsten, die auf dem Index stehen? Hat der Herr Abgeordnete eigentlich auch nur einen Moment nachgedacht, bevor er diesen Blödsinn zu Papier gebracht hat?

Eigentlich ist dieser Satz das beste Beispiel dafür, warum man gar nicht erst mit der Diskussion über das blockieren (=Zensur) irgendwelcher Medien nachdenken sollte, egal ob sie solch abstoßende Dinge wie Kinderpornographie transportieren oder nicht. Zu schnell wird das Verlangen in selbsternannten Moralaposteln wach, diese Zensur gegen alle von ihnen gefundenen Missstände anzuwenden. Und dabei außer acht zu lassen, dass man mit einer konsequenten Anwendung geltender Gesetze mehr erfolg haben würde.

Ein Stoppschild verhindert nicht, dass Kinder missbraucht werden. Es verhindert auch nicht, dass sich Jugendliche Gewaltverherrlichende Spiele aus Internet-Tauschbörsen herunterladen. Ein Stoppschild, dass ist vielmehr das verbildlichte Weggucken einer Regierung und einer Gesellschaft, die nicht genuf Kraft hat um das Übel an der Wurzel zu packen.

11:57 12.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

peter.doerrie

Ich bin 25 Jahre alt, lerne und schreibe über Krieg und Frieden, Afrika und Social Media.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 6