Was soll man davon halten

ERINNERUNGEN AN EINE ABSURDE WIRKLICHKEIT In seinem Roman "Die wahre Geschichte der grünen Musikanten" entwirft Jewgenij Popow Dichtung und Wahrheit von Kommunismus und Perestrojka
Exklusiv für Abonnent:innen

Geschichtsschreiber und Autoren von Lügengeschichten pflegen gewöhnlich, die einen ernsthaft, die anderen augenzwinkernd, die Wahrheit für sich in Anspruch zu nehmen. Auch Jewgenij Popow beteuert in seinem Roman über die späte Sowjetunion, dass er "stets die reine Wahrheit" schreibe - und bekennt doch an anderer Stelle: "Ausnahmslos alles, was ich schreibe, ist erfunden."

Tatsächlich ist Popows Roman über Kommunismus und Perestroika Dichtung und Wahrheit zugleich, was schon dessen Struktur andeutet: Der erste Teil, betitelt Die grünen Musikanten und angeblich 1974 geschrieben, erzählt die Geschichte des Iwan Iwanytsch, der "heute in unserer Stadt höchste Wertschätzung genießt, als Mitglied zahlreicher Kommissionen, als begabter Wir